Innerhalb einer offiziellen Feierstunde wurden die zwei jüngsten Fahrzeugneuerwerbungen der Feuerwehr Bad Dürrheims nun offiziell der Wehr übergeben und geweiht. Den 160 Feuerwehrleuten der Kurstadt mit ihren fünf Abteilungen stehen nunmehr ein neuer Rüstwagen RW2 im Wert von 545.000 Euro und ein neuer Mannschaftstransportwagen im Wert von 60.000 Euro zur Verfügung. In den Dienst gestellt wurden der Rüstwagen zum Beispiel aber bereits im Juli 2019.

Hohe Investitionen der Stadt

Die neuen Fahrzeuge sind Resultat einer Beschaffungskette an Dienstfahrzeugen, wobei aus dem Stadtbudget unter Bezuschussungen aus Kreis- und Landesgeldern alleine zwischen 2005 und 2017 Mittel in Höhe von 4,6 Millionen Euro investiert wurden. In diesem Jahr wurden bisher 340. 000 Euro investiert, weitere 110 .000 Euro sollen folgen für die Funkdigitalisierung und einen Kommandowagen. 2021 sollen die Abteilungen Unterbaldingen und Biesingen neue Fahrzeuge erhalten.

Pfarrer Michel Fischer segnet den neuen Rüstwagen und spart dabei nicht mit Weihwasser. Bild: Alexander Hämmerling
Pfarrer Michel Fischer segnet den neuen Rüstwagen und spart dabei nicht mit Weihwasser. Bild: Alexander Hämmerling

Durch die Neuanschaffungen ist die Feuerwehr Bad Dürrheims nun Bestandteil des Hochwasserzuges des Kreisfeuerwehrverbands Schwarzwald-Baar. Der Rüstwagen dient bei Einsätzen primär der Verkehrssicherung, Stromerzeugung und dem Führen von Abstütz- und Sicherungsmaterial, der Mannschaftstransportwagen dem Transport von Personal und Material. Bad Dürrheims Abteilunsgkommandant Johann Merkel sprach von einer „konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Gemeinderat und Feuerwehr, welche die Leistungsfähigkeit zum Schutze der Bürger und Gäste“ erhalte. „Monetär lässt sich der Wert des Ehrenamts der Feuerwehrleute ohnehin nicht messen“, kommentierte Bürgermeisterstellvertreter Heinrich Glunz. Gesamtkommandant Volker Heppler bemerkte emotional: „Diejenigen, die meinen, die Feuerwehr erhalte ein neues Spielzeug, jene lade ich zum Spiel um Leben und Tod ein, immer einsatzbereit, tagsüber, am Wochenende oder um zwei Uhr in der Nacht.“

Tag der offenen Tür

Unzählige Interessierte, die einen Blick hinter die Kulissen werfen wollten, fanden sich dann am gestrigen Sonntag beim Gerätehaus der Feuerwehr ein. Rund 60 Helfer waren im Einsatz, grillten leckere Steaks, zapften frisches Bier oder demonstrierten spannende Experimente. Besonders für die Kinder war dabei viel zu sehen. In erster Linie konnten sie ausführlich die vielen Fahrzeuge begutachten, darin Platz nehmen und sich wie ein großer Feuerwehrmann fühlen. Mit kleinen Experimenten lernten die Kinder den Geruch von Gas kennen, bekamen den Effekt von Knallgas zu hören oder sahen, wie eine Verpuffung entsteht.

Video: Wolf-Wilhelm Adam

Eindrucksvoll demonstrierte die Jugendfeuerwehr das fachgerechte Löschen eines Brandes. Dazu hatten die Kameraden ein kleines Holzhaus in Brand gesteckt und der Nachwuchs durfte von zwei Seiten aus löschen. Das qualmte kräftig und das Wasser bildete bunte Regenbogen. Nicht nur die Kinder kamen voll auf ihre Kosten, auch die Erwachsenen genossen das ganze Programm.

Video: Wolf-Wilhelm Adam