Sie arbeiten dort, wo andere Urlaub machen: Die Ferienjobber im Solemar sind dafür zuständig, den Gästen ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Trotzdem sind diese Ferienjobs sehr beliebt bei Schülern und Studierenden. Während der Sommerferien waren insgesamt 24 junge Menschen zusätzlich zu den übrigen Mitarbeitern im Solemar beschäftigt.

"Wir vergeben für alle Ferienzeiten Jobs an Schüler oder Studierende", sagt Gastro-Bereichsleiter Torsten Schuler. "Also auch im Winter, an Ostern und in den Pfingstferien." So kommen immer ganz unterschiedliche Jobber im Wellness- und Gesundheitszentrum zusammen, sowohl was die Nationalitäten als auch den Wohnort anbelangt. In diesen Jahr waren auch drei junge Flüchtlinge aus Biesingen dabei. Die Beschäftigungsverhältnisse dauern zwischen drei bis sechs Wochen. "Drei Wochen sind das Minimum", so Schuler. Die Aushilfen bräuchten ja auch eine gewisse Zeit bis sie eingearbeitet seien. Die jungen Leute werden in ganz verschiedenen Bereichen eingesetzt. Draußen in der Strandbar und der Grillhütte, drinnen in der Strandperle, oder auch im Mühlenstüble, in der Winterzeit gern auch am Infostand oder zur Einweisung an den Schließfächern.

"Wir machen im Juni und Juli rund vier Vorstellungsrunden mit jeweils fünf bis sieben Bewerbern", sagt Gastro-Leiter Schuler. Besondere Voraussetzungen seien nicht erforderlich, vorteilhaft sei jedoch zum Beispiel, wenn jemand schon über Erfahrungen in der Gastronomie verfüge. Kommunikationsfähigkeit und die Bereitschaft zur Teamarbeit können natürlich auch nicht schaden.

Nathalie Laub und Gloria Ehrenberger verwöhnen während der Sommerferienzeit im Solemar die Badegäste im Außenbereich mit Cocktails, Obst und vielem mehr. <em>Bild: Sabine Naiemi</em>
Nathalie Laub und Gloria Ehrenberger verwöhnen während der Sommerferienzeit im Solemar die Badegäste im Außenbereich mit Cocktails, Obst und vielem mehr. Bild: Sabine Naiemi | Bild: Sabine Naiemi

"Die Aufgaben sind vielfältig, aber gut zu bewältigen", sagen die beiden Jobberinnen Nathalie Laub, 16 Jahre alt, und Gloria Ehrenberger, 22. "Ich kannte das Solemar schon von einem Schul-Praktikum", berichtet Nathalie Laub. Dann habe sie gehört, dass es auch Ferienjobs im Wellness- und Gesundheitszentrum gebe und beschloss einfach, sich zu bewerben. Sie habe im vergangenen Jahr im Internet gesehen, dass es im Solemar Ferienjobs gibt und deshalb einfach mal nachgefragt, sagt Gloria Ehrenberger. Neben dem Ausschenken von Getränken sind die beiden jungen Frauen während des Sommers auch für die Speisenangebote in der Grillhütte zuständig.

"Man lernt total viel, hat viel Kundenkontakt und mit Menschen zu tun", sagt Gloria Ehrenberger und Nathalie Laub stimmt ihr zu. "Man nimmt richtig viel mit." Und man müsse sowohl selbständig als auch im Team arbeiten. "Das ist beides wichtig", ergänzt Torsten Schuler und weist außerdem darauf hin, wie schnell sich die soziale Kompetenz der Ferienjobber weiterentwickelt. Und: Unter den Ferienjobbern hätten sich inzwischen richtige Freundschaften entwickelt. Da lassen sich dann auch leicht die ganz wenigen Wermutstropfen wegstecken, etwa, wenn der eine oder andere Badegast mal unfreundlich wird oder sich wegen irgendetwas beschwert.

"Da muss man einfach Ruhe bewahren und höflich bleiben", sagt Gloria Ehrenberger. Auch das lerne man mit der Zeit. Und weil ihnen die Arbeit im Solemar so viel Spaß gemacht hat, möchten sie am liebsten bald wieder zum Ferienjobben kommen.

Ferienjobs im Solemar

Während der Schulferien und im Sommer vergibt das Wellness- und Gesundheitszentrum Solemar Ferienjobs an Schüler und Studierende. Die Einsatzorte sind ganz unterschiedlich. Spezielle Kenntnisse sind nicht erforderlich, Erfahrung in der Gastronomie ist allerdings von Vorteil. Interessierte können ihre Bewerbung an Personalreferentin Katja Berrer von der Kur-und Bäder GmbH schicken, E-Mail: katja.berrer@badduerrheim.de.