Seit vergangenem Jahr trägt die Stadt Bad Dürrheim ein Fairtrade-Siegel. Die Steuerungsgruppe Fairtrade, die sich im Frühjahr 2016 eigens gegründet hat, um das Thema Nachhaltigkeit in der Kurstadt zu forcieren, hat auch schon einen Einkaufsführer entwickelt. Dort ist zusammengefasst, wo fair hergestelllte und fair gehandelte Produkte erworben werden können. Mit einer fairen Woche von 10. bis 16. September legt die Steuerungsgruppe jetzt nach. In dieser Zeit wird es im Stadtgebiet verschiedene Aktionen geben.

In der Kurstadt schließt man sich damit einer deutschlandweiten Aktion an, der Fairen Woche, die vom Forum Fairer Handel in Kooperation mit dem Verein TransFair und dem Weltladen-Dachverband seit 2001 ausgerichtet wird. Die Woche wird durch ein Angebot des Generationentreffs noch um zwei Tage verlängert. Dort wird am Dienstag, 18. September, zwischen 9 und 11 Uhr ein Frühstück mit fairen Produkten angeboten.

Mehr Teilnehmer machen mit

Zwölf Betriebe machen dieses Jahr bei der Aktion mit, im vergangenen Jahr waren es noch acht. "Es ist eine Steigerung ablesbar", sagt Roland Manger, Sprecher der Steuerungsgruppe. Er macht aber gleichzeitig deutlich, dass sich die Steuerungsgruppe in der sich auch Roswitha Kneer engagiert, mehr Unterstützung wünscht. "Vielleicht tritt ja noch ein Dominoeffekt ein", sagt Kneer.

Die ganze Woche über bietet das Restaurant im Kurhaus Gerichte an, die mit Gewürzen aus dem fairen Handel verfeinert werden. Die Reinigung in der Friedrichstraße gibt Kunden Rabatte. Der Naturkostladen, ebenfalls in der Friedrichstraße, bietet fairen Kaffee an. Von 10. bis 15. September gibt es beim Antonihof Prozente auf die Einkäufe. Der Eine-Welt-Laden Karibuni veranstaltet einen fairen Sommerschlussverkauf.

Am 11. September gibt es im Naturbekleidungsgeschäft in der Friedrichstraße Rabatt auf pflanzlich gegerbte Schaffelle aus dem Schwarzwald. Im Jugendhaus können Besucher um 15 Uhr zu einer Filmvorstellung. In dem gezeigten Film wird es darum gehen, Fairness und Ungerechtigkeit in der Welt aufzuzeigen. Das Café Walz in der Friedrichstraße bietet am 12. September Trinkschokolade an, das gleiche Getränk gibt es am 15. September in der Chocolaterie in der Hubertstraße. Internationale Tee- und Kaffee-Variationen werden von Bewohnern des Albert-Schweitzer-Hauses am 15. September zwischen 14 Uhr 17 Uhr gereicht. Darunter sind Spezialitäten aus Afghanistan, Syrien oder Eritrea.

Am 13. September bietet der Blumenladen in der Willmannstraße fairgehandelte Rosen an. Um auch Kinder mit der Thematik zu betrauen, organisiert die katholische Kirche am 14. September, passend zum Schulanfang eine faire Messe, in der besonders ein fairer Umgang miteinander gepredigt wird. Die Steuerungsgruppe macht an diesem Freitag auf dem Markt noch einmal gesondert auf ihre Aktivitäten aufmerksam, auch um weitere Unterstützer zu akquirieren.