Obdachlose Kinder und Jugendliche sind für die Masse namenlos und oft auch unsichtbar. Hin und wieder sind einige in großen Städten auf Sightseeing-Plätzen, in Einkaufsstraßen oder an Bahnhöfen beim Betteln zu sehen. Die Stiftung Off Road Kids mit Sitz in Bad Dürrheim ist bundesweit tätig, um den Betroffenen zu einem neuen Leben zu verhelfen.

Etwa 7200 Minderjährige hauen von Zuhause oder aus dem Heim ab, teilt die Off Road Kids-Stiftung aus Bad Dürrheim mit. Fehlende Zuneigung, ungelöste Konflikte oder Gewalt – solche und andere Gründe führen dazu, dass die Minderjährigen weglaufen. Sie landen bei Freunden und Bekannten als „Sofahopper“ auf dem Sofa oder auf der Straße.

Für den Schauspieler Sven Martinek, der auch Botschafter der Aktion „Deutschland rundet auf“ ist, ist die Arbeit der Stiftung Off Road Kids bewundernswert: „Hier wird sich um die Kinder gekümmert, die schon extrem viel durchgemacht haben. Es ist für mich schwer nachvollziehbar, dass Tausende Kinder in unserem Land im sozialen Abseits leben müssen“, erklärt er und appelliert: „Jeder kann und sollte gegen Kinderarmut und Ausgrenzung etwas tun. Und mit „Aufrunden Bitte!“ an der Kasse ist das für jeden Einzelnen möglich.“

Markus Seidel, Vorstandssprecher der Off Road Kids Stiftung, ergänzt: „Wir finanzieren uns vor allem über Spenden und freuen uns außerordentlich über eine Zuwendung in dieser Höhe. Für uns ist die Spendenbewegung „Deutschland rundet auf“ eine glaubwürdige Initiative, da hier die gesammelten Gelder zu 100 Prozent an Kinderhilfsprojekte gehen.“ Mit der Spende von 295 371 Euro könne man etwa 111 Straßenkindern langfristig eine Perspektive bieten. Ein großer Teil dieser Summe kam von Netto Marken-Discount, Partner der ersten Stunde von „Deutschland rundet auf“.

Dank an die Kunden

„Ein großes Dankeschön geht an unsere Kundinnen und Kunden, die durch die Worte „Aufrunden bitte!“ an unseren Kassen täglich einen Beitrag gegen Kinderarmut leisten,“ sagt Christina Stylianou, Leiterin Kommunikation bei Netto. Durch die Förderung ist es der Off Road Kids-Stiftung möglich, die Anzahl der vermittelten jungen Menschen – und hierbei gezielt der Minderjährigen – deutlich zu steigern. Die Umsetzung erfolgt in den Streetworker-Stationen in Berlin, Hamburg, Frankfurt/M., Dortmund und Köln sowie über die virtuelle Streetwork-Station „sofahopper.de“. Aber Geld sei nur die halbe Miete. Markus Seidel: „Ebenso wichtig ist die Erfahrung und das Fachwissen unserer Streetworker. Wir brauchen Geduld und Einfühlungsvermögen bei den Kindern und Jugendlichen, aber auch eine gewisse Hartnäckigkeit bei Gesprächen mit Eltern und Behörden. Schließlich handelt es sich oft um die kompliziertesten Jugendhilfefälle in Deutschland. Die meisten Kids, auf die wir treffen, haben eine Odyssee durch Kinderheime und Wohngruppen hinter sich und stehen vor ihrem persönlichen Abgrund. Das umzudrehen, ist nicht einfach.“

Off Road Kids

Die Stifung mit Sitz in Bad Dürrheim ist die einzige bundesweit arbeitende Hilfsorganisation für Straßenkinder, Ausreißer und junge Obdachlose und wurde bereits 1993 gegründet. Mehr als 5000 Kindern konnte mittlerweile geholfen werden. Die Streetworker haben es sich zur Aufgabe gemacht, die bestmögliche Lebensperspektive für Straßenkinder und junge Obdachlose zu finden. Längst zählen auch junge Menschen dazu, die schon mit einem Bein auf der Straße stehen. Mit Streetwork-Stationen in Berlin, Dortmund, Frankfurt/M., Hamburg und Köln bietet Off Road Kids Anlaufstellen an den wesentlichen Brennpunkten. Über die virtuelle Streetwork-Station sofahopper.de werden auch junge Menschen erreicht, die noch bei mehr oder minder guten Bekannten untergekommen sind und im Grunde in verdeckter Obdachlosigkeit leben. Der methodische Ansatz besteht aus Beratung, Situationsanalyse, Begleitung und Nachbetreuung. Zusätzlich betreibt Off Road Kids eine Elternberatungshotline sowie zwei Kinderheime in Bad Dürrheim. Finanziert wird die Arbeit von Off Road Kids vor allem aus Spenden. Weitere Informationen unter: www.offroadkids.de.