Wo ist denn die Lokomotive des Spielplatzes am Salinensee hin? Das ist eine Frage, die seit geraumer Zeit Eltern und Kinder umtreibt. Denn seit gut sieben Monaten ist der vordere Teil des großen Holzspielzuges, also das Führerhaus, verschwunden.

Auch an ein Lenkrad wurde gedacht. Bild: Wolf-Wilhelm Adam
Auch an ein Lenkrad wurde gedacht. Bild: Wolf-Wilhelm Adam

Der SÜDKURIER hat sich auf die Suche gemacht und wurde auch fündig: Im hinteren Teil des Bauhofes arbeiten seit einiger Zeit fleißige Bauhofmitarbeiter daran, die marode und verfaulte Lokomotive wieder auf Vordermann zu bringen. „Wir konnten nur sehr wenige Teile der alten Lok retten, da sie bisher schon zwei Mal erneuert wurde. Die war jetzt total morsch“, erzählt Martin Schleker. Zusammen mit seinem Kollegen Winfried Bäurer, beide sind als die Schreiner im Bauhof bekannt, ließen die beiden eine völlig neue, größere und vor allem beständigere Lokomotive entstehen. Und sie haben echt tolle Arbeit geleistet.

Winfried Bäurer und Martin Schleker stecken als Schreiner hinter dem Projekt der neuen Lok, die im Bauhof entstanden ist. Bild: Wolf-Wilhelm Adam
Winfried Bäurer und Martin Schleker stecken als Schreiner hinter dem Projekt der neuen Lok, die im Bauhof entstanden ist. Bild: Wolf-Wilhelm Adam

Albert Romer aus Hochemmingen spendete dafür ein altes 1500 Liter-Güllefass, das die Feuerbüchse und die Heiz- und Rauchrohre darstellen soll. Die Rohre, die als Schornsteine genutzt werden, stammen aus dem Villinger Wasserwerk. Und die alten Felgen, die von Bauhof-Maler Daniel Schulz gerade in akkurat bemalt werden, hat die Firma Fischer aus Hochemmingen gespendet. „Alles in allem kostet die neue Lok die Stadt nur unsere Arbeitszeit und die paar Schrauben, die wir hier verarbeitet haben“, betont Winfried Bäurer.

Bauhof-Maler Daniel Schulz ist ein gefragter Mann und kann sich nun endlich der liebevollen Bemalung der neue Lok widmen. Bild: Wolf-Wilhelm Adam
Bauhof-Maler Daniel Schulz ist ein gefragter Mann und kann sich nun endlich der liebevollen Bemalung der neue Lok widmen. Bild: Wolf-Wilhelm Adam

Dass die Kinder nun schon so lange auf die Rückkehr der Lok warten müssen, liegt daran, dass es sich hierbei für den Bauhof um ein Schlechtwetterprogramm handelt. „Wir haben gerade so viel mit den verschiedenen Festen, der Landschaftspflege und vielem mehr zu tun, dass wir das wirklich nur bei schlechtem Wetter und zwischendurch machen können“, berichten die beiden Schreiner. Besonders der Maler sei bei vielen Arbeiten heiß begehrt, weshalb man lange auf ihn warten musste.

So sieht sie aus, die neue Lok, die am Spielplatz demnächst wieder aufgestellt wird. Bild: Wolf-Wilhelm Adam
So sieht sie aus, die neue Lok, die am Spielplatz demnächst wieder aufgestellt wird. Bild: Wolf-Wilhelm Adam

Bald ist es soweit und die Bauhofmitarbeiter bringen die Lokomotive wieder zurück. Nach und nach kommen später die Waggons dran. Deren morsche Räder müssen dringend getauscht werden.