Die Bad Dürrheimer Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins hat mit Luzia Gerritsen eine neue Kassiererin. Mit emotionalen Worten verabschiedete sich die bisherige Amtsinhaberin Lilli Gauderer. Auch hängt Wanderwart Wolfgang Jans quasi die Wanderschuhe an den Nagel, er möchte sich künftig verstärkt persönlichen Projekten widmen. Die Wanderungen organisiert nunmehr Ewald Fischerkeller.

Die Pflege der Wanderwege und Beschilderung, Heimat und Natur ist neben der Leidenschaft zu gemeinsamen Wanderausflügen Kern der nahezu unverändert 553 Mitglieder zählenden Ortsgruppe. Die Heimatpfleger der Ortsgruppe pflegen mitunter die Kleindenkmale der Kurstadt. Bei der Erneuerung und Vereinheitlichung der Beschilderung auf der Bad Dürrheimer Gemarkung, hier kooperiert der Verein mit dem Bauhof, komme es zu Abstimmungsschwierigkeiten mit dem Schwarzwald-Baar-Kreis, der die Beschilderung des Radtournetzes pflegt. "Ein Schilderwald entsteht", sagt Wegewart Günter Klar. Am 25. Mai soll der neue, 80 Kilometer lange Wanderpfad "Wasser-Welten-Steg-Weg" von Triberg nach Schaffhausen eingeweiht werden. Für eine zeitige Beschilderung sucht die Ortsgruppe Freiwillige.

Mit 21 Wander- und Besichtigungstouren, hier sind 214 zurückgelegte Wegstrecke bei etwa 700 Teilnehmern zu verzeichnen, war die Ortsgruppe 2018 sehr aktiv. Der Wanderplan 2019 kann auf der überarbeiteten Homepage "swv-bd.de" eingesehen werden. Der Anteil von 15 Prozent Gästen als Teilnehmer zeugt von einer gewissen Ausstrahlung des Vereins an heimatverbundene Nichtmitglieder.

Die Pflege der drei Biotopweiher auf dem Schwenninger Moos, welche die Ortsgruppe vor einigen Jahren übernommen hatte, machte 2018 einen wichtigen Schritt vorwärts. Nach der Renaturierung durch Ausbaggern und Vergrößerung der zwei südlich gelegenen Weiher in Kooperation mit der Forstrevierleitung in 2017, war im Herbst 2018 der dritte Weiher an der Reihe. "Ein intensives Froschkonzert wird hier im Frühjahr zu hören sein", sagt Naturschutzwart Ewald Weber.