Bezüglich des Neubaus des Wasserwerkes mit Enthärtungsanlage hat Bürgermeister Walter Klumpp vor einiger Zeit die öffentlich-rechtliche Vereinbarung zwischen Brigachtal und Bad Dürrheim zum gemeinsamen Bau des Wasserwerkes unterschrieben. Um die offizielle Zusammenarbeit per Unterschrift zu besiegeln kam Bürgermeister Michael Schmitt aus Brigachtal nach Bad Dürrheim.

Bis zur unterschriftsreifen Vereinbarung galt es einige Vorarbeit zu leisten, so die Stadtverwaltung. Seit gut einem Jahr seien die beiden Kommunen im Gespräch gewesen. Zunächst standen Verhandlungen auf Verwaltungsebene an. Hier hätten sich die Gesprächspartner aber schnell zusammengefunden und eine faire Regelung für beide Kommunen entwickelt, erklärt Alexander Stengelin, der Bad Dürrheimer Referent des Bürgermeisters. Da die Gemeinderäte beider Nachbargemeinden zuletzt auch ein positives Votum zur Zusammenarbeit gaben, konnte nun der Vertrag geschlossen werden.

Bürgermeister Klumpp freute sich im Rahmen der Unterzeichnung über die gute Zusammenarbeit und sieht hier die Grundlage für ein erfolgreiches gemeinsames Projekt geschaffen. Michael Schmitt meinte: „Wir sind auf einer partnerschaftlichen Reise, von der am Ende beide Gemeinden profitieren“. Beide Gemeindeoberhäupter zeigten sich dankbar für die positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung und der Gemeinderäte für dieses Projekt.

Das neue Wasserwerk soll neben dem bisherigen Bad Dürrheimer Wasserwerk entstehen. Hierfür muss das alte Wassermeisterhaus abgerissen werden. Die Planungen des Neubaus sind in vollem Gange. Parallel wird noch ein Strukturgutachten erarbeitet, das bei positiver Bescheinigung weitere Förderungen ermöglicht. Im Herbst sollen die Arbeiten ausgeschrieben werden, um möglichst früh in der ersten Jahreshälfte 2020 mit dem Bau beginnen zu können. Die Kosten für das Projekt teilen sich Bad Dürrheim (80 Prozent) und Brigachtal (20 Prozent) im Verhältnis der zu erwartenden Wasserentnahme auf.