Die Jahreskonzerte des Musikvereins Hochemmingen sind nie ein fades Abarbeiten eines musikalischen Pensums. Ein gewitzter Conférencier, solide Gastkapellen, Tanz- und Gesangseinlagen und viel Konfetti. Diese künstlerische Gestaltung ließ man sich letztes Jahr für das Publikum Jahr einfallen. Nun probt die Truppe wieder emsig in der Gemeindehalle für ihren diesjährigen Jahreshöhepunkt an Konzerten, zahlreiche Gäste bereichern den Abend erneut programmatisch.

Aus Anlass des 70. Geburtstags der Bundesrepublik Deutschland soll das Konzertmotto „Deutschland ist Weltmeister – Eine Musikrevue“ lauten. Die Lebensgefühle der Deutschen in ihrer historischen Entwicklung sollen musikalischen Ausdruck finden. Von der Nachkriegstrümmerzeit, über erste Sporterfolge der Nation bis hin zu Wirtschaftswunder und Discowelle. So kündet es zumindest der Verein auf seiner Homepage an.

Den Startschuss gibt auch dieses Jahr die Gastkapelle vor, es tritt die Trachtenkapelle Kappel unter der Leitung von Andreas Hirt mit einem „exquisiten Programm“ auf. Die Hochemminger folgen in der zweiten Hälfte des Abends, unterstützt durch den Villinger Gospelchor „Get Gospel“. Dabei wird der Chor auch a capella glänzen. Weitere Solo-Gesangseinlagen sind von Daniela Maroulis und Florian Stier, zugehörig zur Blaskapelle Schwansinn, angesetzt. Schon bei den Proben wird klar, wenn Maroulis ihre Stimmbänder zu „Ich will keine Schokolade“ von Trude Herr zum schwingen bringt, wird die Bergweghalle ein originelles Klanggebilde erfahren. Dirigent Gerhard Ruby gibt sich bei den dienstäglichen Proben in der Gemeindehalle gewohnt motivierend.

Als zusätzliche Würze lud man sich noch den Egerländer Musikfreund Horst Stettner mit seinen Löffeln ins Haus und Gerhard Wolf ist als Moderator sowieso auch ein Bonmot.