Wo genau liegen die Vorteile des digitalen Funks im Vergleich zum analogen Funk? Profitieren Bad Dürrheim und sonstige Gemeinden im ländlichen Raum von der Umstellung in einem besonderen Maße?

Ob man da wirklich von Vorteilen sprechen kann, weiß ich nicht. Denn für die Feuerwehr an sich war das analoge Funknetz durchaus ausreichend, kostengünstig und stabil.

Was sind die Merkmale des Digitalfunks im Vergleich zum analogen Funk?

Der Funkverkehr ist abhörsicher. Jedes Gerät erhält eine Sicherheitskarte von der Bundesnetzagentur und ist auch dort registriert. Das Gerät wird nur für einen bestimmten Bereich, also für sogenannte Betriebsgruppen, freigeschaltet. Das Netz selbst nutzen alle Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Auch soll die Netzabdeckung besser sein als im analogen Netz. Der Sprechverkehr ist rauschfrei, und Hintergrundgeräusche, wie beispielsweise Motorgeräusche, werden herausgefiltert. Zusätzlich zum Sprechverkehr können Textnachrichten empfangen werden, etwa Hinweise von der Leitstelle. Dies entlastet den Sprechverkehr. Bei Großschadensereignissen können Feuerwehren in unterschiedliche Betriebsgruppen schalten und stören sich so nicht untereinander.

Bis wann werden die Maßnahmen umgesetzt sein?

Die Umsetzung in Bad Dürrheim soll sogar bis Ende März 2020 abgeschlossen sein.

Analoger und digitaler Funk werden in bestimmten Fahrzeugen und Zentralen noch eine Zeit lang parallel betrieben. Warum ist das der Fall, in welchen Fahrzeugen und Einsatzstellen ist das so und wie lange wird das noch so sein?

Der analoge Funk wird weiterhin vom Kreis als Rückfallebene betrieben. Falls es zu Störungen im Digitalnetz kommen sollte, muss jede Feuerwehr analog erreichbar sein. Auch ist es so, dass noch nicht alle Kreise und Gemeinden auf Tetra-Frequenz umgestellt haben. Deshalb werden Fahrzeuge, welche in der Überlandhilfe eingebunden sind, analoge Funkgeräte bis auf Weiteres behalten. Es sind dies der Kommandowagen, der Einsatzleitwagen, die Drehleiter und der Rüstwagen. Die Feuerwehrhäuser in Bad Dürrheim und Oberbaldingen sind ebenfalls parallel ausgestattet.

Wie sieht der aktuelle Ausbildungsstand der Funker in Bad Dürrheim aus? Wieso müssen die Feuerwehrmänner auf den digitalen Funk umgeschult werden und wie intensiv gestaltet sich die Umschulung?

Vom Kreis aus wird eine Online-Schulung angeboten, um die Grundlagen des Tetra-Funknetzes zu verstehen. Zusätzlich findet in jeder Abteilung ein praktischer Übungsabend durch einen geschulten Multiplikator statt. In Bad Dürrheim wurde diese Ausbildung begonnen und soll bis Ende Februar abgeschlossen sein. Es sind hauptsächlich Geräteschulungen notwendig. Jeder Hersteller hat seine Eigenheiten in der Menüstruktur, ähnlich wie bei Mobiltelefonen. Mit diesen Eigenheiten muss man einfach vertraut sein, um zuverlässig funken zu können.

Wird der Kostendeckel von 150 000 Euro für die Umrüstung aller Fahrzeuge und Gerätehäuser eingehalten?

Die sehr hohen Kosten rühren daher, dass in Bad Dürrheim mit dem Einsatzleitwagen und dem Feuerwehrhaus als Führungshaus nicht nur gefunkt werden können muss, sondern noch weitere Komponenten wie Telefonanlage und Steuerungssoftware neu installiert werden müssen. Bei den angesetzten 150 000 Euro handelt es sich um ein Angebot für Lieferung und Einbau nach Erfahrungswerten des Herstellers. Die Geräte sind zum Festpreis angeboten. Der Einbau wird nach Aufwand berechnet. Die angenommenen Kosten sind für uns realistisch geschätzt. Deshalb gehen wir davon aus, dass der Ansatz ausreichend ist.

Fragen: Alexander Hämmerling