Am gestrigen Sonntag bot sich erstmals den ganzen Tag über der breiten Öffentlichkeit die Gelegenheit, sich im Narrenschopf ein Bild von der digitalen Neuausrichtung – 3D-Kino, den 360-Grad-Filmen in der Kuppelprojektion und in VR-Brillen – des Museums zu machen. Hier erschließt sich eine ganz neue Welt, die gezielt auch bei jüngeren Leuten Spaß am Museumsbesuch wecken soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Filme werden derzeit in der Kuppel 4 gezeigt, die weiß wie ein Iglu unübersehbar vor dem Narrenschopf steht. Die 360-Grad-Projektion vermittelt tatsächlich das Gefühl, als wäre man mittendrin, egal wohin man sich dreht, und so ist es möglich, das ganze Jahr über unabhängig von der fünften Jahreszeit, fastnachtliches Brauchtum hautnah zu erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Zusätzlich zu all diesen Neuerungen wird aktuell auch noch an der virtuellen, interaktiven Fastnachtsband gearbeitet. Jeder kann hier Mitglied werden. Jeder Musiker spielt hierzu eine kurze Passage des gemeinsamen Musikstücks ein und filmt sich dabei. Von den wissenschaftlichen Mitarbeitern des Narrenschopfes werden alle Filme zu einem gemeinsamen Musikstück und -video kombiniert. Das Arrangement wurde exklusiv vom Musikbeauftragten der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) für diesen Zweck komponiert. Auf www.virtuelle-fastnachtsband.de kann man die Noten für sein Instrument herunterladen. Der aufgenommene Film muss dann auf der Webseite hochgeladen werden.

Durch die digitale Aufbereitung wirken die Bilder auf der Internetseite fast wie in 3D.
Durch die digitale Aufbereitung wirken die Bilder auf der Internetseite fast wie in 3D. | Bild: Naiemi, Sabine

Zunächst soll die Projektionskuppel donnerstags, 16 bis 17 Uhr und sonntags, 14 bis 16 Uhr geöffnet sein, für Gruppen auf Anfrage auch extra. Zur Betreuung der digitalen Stationen wird zusätzlich Personal gesucht, und um die Kosten für den technischen Fortschritt stemmen zu können, gelten ab Mittwoch, 17. Juli, neue Eintrittspreise.