Bad Dürrheim (häm) Mit Erwerb und Inbetriebnahme des Skilifts am Kesselberg beendet der Schwimm- und Ski-Club Bad Dürrheim (SSC) ein "interessantes und erfolgreiches" Jahr 2018. Es ist eine Zeit der Umwälzung, denn mit der Kernsanierung des Minara ab September 2019 verliert der SSC für ein Jahr sein Domizil, nicht für alle Gruppen ist derzeit ein künftiger Trainingsort gewiss.

Am 20. Dezember erfolgte die offizielle Genehmigung vom Landratsamt für den Betrieb des Skilifts Kesselberg durch den SSC. Der Vorsitzende Volker Weiß griff exemplarisch erste Teilnehmerzahlen bei der Hauptversammlung auf. 118 Kursteilnehmer waren in den vergangenen vier Wochen zu verzeichnen, allein für das vergangene Wochenende waren bereits 36 gemeldet. Die finanzielle Investition scheint sich für den SSC auszuzahlen, zumal auch das Anmeldeverfahren über die neue Homepage sich bewährt habe.

Die beiden Wettkampfmannschaften werden während der Minara-Sanierung zweimal wöchentlich im Hüfinger Aquari trainieren. Die Trainingszeiten stehen bereits fest. Ungewiss ist der Verbleib des Samstagstrainings für beispielsweise die Eltern-Kind- oder der Breitensportgruppe. "Wir stehen in Verhandlungen für die Hallennutzung eines Schwimmbads. Es sieht vorsichtig gut aus", gab Weiß bekannt. Aufgrund der Situation sei ein wachsames Auge auf die Entwicklung der Mitgliedszahlen zu halten. Andere Schwimmclubs hätten in ähnlichen Situationen Mitgliederverluste im hohen Prozentbereich verzeichnen müssen.

Sei es der Minara-Cup, das 24-Stunden-Schwimmen, die Schlauchboot-Regatta, oder auch die Ausfahrten des Ski-Clubs – der SSC ist ein aktiver, vitaler Verein mit etwa 270 Mitgliedern, davon 80 Aktive. 58 Kinder haben 2018 ein Schwimmabzeichen abgelegt. Bei Wettkämpfen errang der Club 139 erste Platzierungen. Am 12. Mai wird der Minara-Cup ausgerichtet, für die Ski-Ausfahrt nach Arlberg am 14. März sind für Mitglieder noch einige Plätze frei. Mike Rothmund aus Brigachtal ist neuer Skiwart, Anna Maria Britsch neue Jugendwartin.