Im Jahr 1969 wurde der Sportverein Öfingen von einer Gruppe fußballbegeisterter Bürger Öfingens gegründet. Rasch entwickelte sich der junge Verein weiter, um auch zusätzlichen sportlichen Aktivitäten nachzugehen. Bekanntlich ist der Breitensport in Öfingen sehr gut aufgestellt, der SV Öfingen hat einen maßgeblichen Anteil daran.

Ein schwieriger Start

Nach dem Kriegsende lebte der Turnverein, der während des Krieges ruhte, nicht mehr auf. Gegen Ende des Jahres 1968 habe sich dann aber eine Gruppe junger Männer, die im Gasthaus „Lamm“ beisammensaß, spontan entschlossen, einen Fußballverein ins leben zu rufen. So führt es die Festschrift aus. Gründung und Aufbau des Vereins haben sich den Annalen zufolge allerdings schwieriger gestaltet als erwartet, denn im Ort war man nicht mehr sehr fußballbegeistert. Eine erste Informationszusammenkunft sei demnach recht enttäuschend verlaufen und die Vereinsgründung schien in weite Ferne gerückt. Doch durch den damaligen Bürgermeister Konrad Hengstler wurde tatkräftige Unterstützung geleistet.

Am 25. Juni 1969 war es dann soweit. Im Vereinslokal „Lamm“ wurde der Sportverein Öfingen gegründet. 68 Gründungsmitglieder traten bei, 16 wollten sich aktiv betätigen. Vereinswirt Emil Kremm stellte eine Wiese als Spielfeld zur Verfügung, die Gemeinde stellte ein Darlehen von 500 Deutschen Mark in Aussicht. Die Holzbalken für die Tore wurden in Eigenleistung montiert. Mit großem Eifer begann man zu trainieren, das erste Spiel fand auswärts gegen Hochemmingen statt und ging mit 8:1 Toren verloren. Die weiteren Jahre blieben schwierig.

Höhen und Tiefen

Im Herbst 1971 wurde der neue Sportplatz auf dem Brühl vollendet. Inzwischen hatte man in die Jugendarbeit investiert, die Zusammenarbeit mit Ippingen vertiefte sich im Laufe der Jahre – die enge freundschaftliche Spielgemeinschaft besteht immer noch. Ohne die Ippinger wäre kein SV Öfingen mehr vorstellbar.

Einem sportlichen Tiefpunkt – in der Saison 1979/1980 konnte keine Mannschaft zum Spielbetrieb angemeldet werden – begegnete man mit Mut, Optimismus und Ausdauer. So stieg man als Meister der Kreisliga B in der Saison 1984/1985 in die Kreisliga A auf, stieg jedoch zwei Jahre später wieder ab. Die zweite Mannschaft errang in der Saison 1998/99 den Meistertitel. Die dritte Meisterschaft in der Vereinsgeschichte wurde in der Saison 2012/13 gefeiert.

Fußball und Breitensport

Im Herbst 1978 beschlossen einige Tennisbegeisterte, das sportliche Angebot in Öfingen zu erweitern. So wurde dem Verein am 20. März 1970 eine Tennisabteilung angegliedert. Entsprechend wurde der Sportverein Öfingen zu einer Dachorganisation umgestaltet mit Fußball und Tennis als gleichberechtigten Sportabteilungen. Die junge Tennisabteilung zählte bald darauf bereits 57 Mitglieder. Mit viel Eigenarbeit wurden in unmittelbarer Nachbarschaft des Sportplatzes zwei Tennisplätze erstellt (damals 80 000 Deutsche Mark), 1984 wurde die Gerätehütte gebaut. Aufgrund des großen Interesses wurde ein dritter Platz erforderlich, der im Sommer 1989 offiziell eingeweiht wurde.

Aber auch die Halle bot sich den sportinteressierten Einwohnern an. So schlossen sich im November 1987 Frauen der Gemeinde zu einer losen Gymnastikgruppe zusammen, die sich ebenfalls dem Sportverein anschloss. Bald darauf kam eine Mutter-Kind-Gruppe hinzu. Beide Gruppen fanden gute Resonanz und so wurde am 22. Januar 1993 im Gasthaus zur Linde die Gründung einer eigenen Abteilung statt. Schnell zählte die Abteilung Breitensport über 100 Mitglieder. Das Programm der Abteilung wurde durch eine Aerobic- und Jazztanzgruppe erweitert. Aus organisatorischen Gründen wurde 1996 die Tennisabteilung in den Tennisclub Öfingen und die Abteilung Breitensport in „FGS Öfingen„ umfunktioniert und der SV Öfingen wurde somit wieder zu einem reinen Fußballverein.