Der Gesamthaushalt 2020 sieht Investitionen in Höhe von über 13 Millionen Euro vor, die Ausgaben liegen um eine Million Euro höher als 2019. Bis 2023 sehe die Finanzplanung weitere hohe Investitionsauszahlungen zwischen 4,6 und 7,3 Millionen Euro jährlich vor, erklärte Bürgermeister Jonathan Berggötz in seiner ersten Haushaltsrede vor dem Gemeinderat. Die Gesamtsituation der Stadt werde in den nächsten Jahren angespannt bleiben.

  • Unterhaltungsmaßnahmen: Beim Aufwand sind 2,3 Millionen Euro für Unterhaltungsmaßnahmen eingeplant. Auf die Straßensanierung entfallen 780.000 Euro (hiervon auf die Lidl-Kreuzung zum Beispiel 370.000 Euro und für den Gehweg in der Kapfstraße 160.000 Euro), für den Unterhalt der Straßenbeleuchtung sind 150.000 Euro vorgesehen, ebenso 150.000 Euro für die Feldwegeunterhaltung, 70.000 Euro für eine neue Beregnungsanlage und Fortsetzung der Umrüstung auf LED-Beleuchtung der Sportanlagen, 150.000 für Unterhaltungsarbeiten im Rathaus, rund 400.000 Euro für Sonder-Sanierungsmaßnahmen an den Schulen (vor allem an der Grund- und Werkrealschule).
  • Personalaufwand: Der Personalaufwand steige weiter an, so Berggötz, nämlich um rund 290.000 Euro auf 8,97 Millionen Euro. Neben tariflichen Erhöhungen würden Stellenmehrungen aufschlagen. „Die Verwaltung ist der Motor der Stadt und ich nehme wahr, dass der Motor aufgrund der Masse an Aufgaben etwas stockt“, so der Bürgermeister weiter. Die Verwaltung sei an mehreren Stellen unterbesetzt, die eine oder andere Stelle (Bauamt) müsse neu geschaffen werden, um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden und man hoffe aktuell offene Stellen zeitnah besetzen zu können. Es gelte aber auch, Prozesse genauer zu durchleuchten.
  • Betreuung und Bildung: Hauptmaßnahmen liegen im Bau der Mensa/neuen Halle an der Ostbaarschule mit 1,6 Millionen Euro, der Sanierung der Salinensporthalle mit knapp 1,6 Millionen Euro und der Anbau im Kindergarten Hochemmingen mit 350.000 Euro. Zurückgestellt wurde zunächst die Anmeldung der Realschule für Container, da man erst die Ergebnisse der geplanten Klausurtagung im nächsten Jahr abwarten wolle.
  • Weiterer Ablauf: Am Montag, 21. Oktober, findet die erste Beratung des Verwaltungsausschusses zum Haushalt 2020 statt, der zweite Termin ist am Mittwoch, 24. Oktober. Am 14. November endet die Frist für die Einreichung von Anträgen an den Gemeinderat, am 28. November wird der Gemeinderat über diese beraten. Der Satzungsbeschluss soll am 19. Dezember gefällt werden.