Oberbaldingen – Der Wettstreit um Nachwuchs macht dem Musikverein Oberbaldingen das Leben schwer. "Wir hoffen mit unserer neuen Vorsitzenden der Bläserjugend Cordula Biermann wieder erfolgreicher zu werden", erkärte Peter Kleinhans vom Vorstandsteam des Musikvereins bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag.

  • Zöglingswerbung: Kleinhans zog bezüglich der Zöglingswerbung eine ernüchternde Bilanz. Nach einer langen Durststrecke habe man endlich wieder einen Nachmittag für die Gewinnung von Nachwuchs machen können, doch leider sei kein neuer Musikerkamerad hängen geblieben. "Es waren viele da, die mit viel Elan und Begeisterung unsere Instrumente ausprobiert haben. Doch dass sich letztlich kein einziger Jugendlicher für uns entschlossen hat, ist traurig." Gründe sieht Kleinhans in der ohne Zweifel sehr positiven Vielfalt an Vereinen im Ort. "Wir sind selbstverständlich froh um das intakte Vereinsleben", betont der Vorsitzende, doch für jeden einzelnen Verein sei es dadurch natürlich noch schwieriger an Nachwuchs zu kommen. Außerdem habe das Vorstandsteam in der Vergangenheit das Amt des Bläserjugendvorsitzenden in Personalunion übernommen, was sicherlich auch nicht die beste Voraussetzung gewesen sei. Dies änderte sich am Freitag. Die bisherige Schriftführerin Cordula Biermann übernimmt ab sofort, natürlich einstimmig gewählt, das Amt. Sie will zusammen mit der Bläserjugend neue Konzepte erarbeiten, wie wieder mehr Nachwuchs an den Verein gebunden werden könne.
  • Vereinsstruktur: Dass das ein wichtiger Punkt ist, zeigt auch die Struktur innerhalb des Vereins. "Wir werden immer weniger", resümierte auch Dirigent Simon Glunz in seinem Bericht. Nur noch rund 20 aktive Musiker bilden das Orchester. Bei 71 Terminen, darunter natürlich viele Proben und zahlreiche Auftritte, verschärft das die erforderliche Disziplin jedes Einzelnen. 82 Prozent Probenbesuch sind ein Synonym dafür. Wenn nur wenige fehlen, wirkt sich das bei einer solch kleinen Kapelle recht schnell aus. Glunz appellierte an jeden einzelnen Musiker, künftig noch mehr Aufmerksamkeit auf das Spiel und die Proben zu richten. "Jeder von euch ist wichtig." Roland Manger aus den Reihen der Aktiven, der später auch für vorbildhafte 100 Prozent Anwesenheit ausgezeichnet wurde, äußerte seinen Unmut über die 82 Prozent. "Wir sollten damit nicht zufrieden sein und mindestens die 85 Prozent anpeilen."
  • Verschiedenes: Die Hauptversammlung verlief ansonsten geordnet. Vorstandschaft und Kassierer wurden einstimmig entlastet, die zu Wählenden ebenso einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Christoph Kopp wurde als neuer Schriftführer gewählt und Britta Albiez als Schriftführerin in der Bläserjugend. Martin Wölfle wird dieses Jahr die Kasse prüfen. Im Rahmen der Ehrungen wurde Ruben Kleinhans das von ihm erreichte bronzenen Jungmusikerleistungsabzeichen überreicht. Neben Roland Manger, der zusätzlich noch als Ansager in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde, erhielten Martin Wölfle und Simon Glunz für überdurchschnittliche Probenbesuche ein Geschenk. Der Höhepunkt in diesem Jahr wird sicherlich das Projekt des Gemeinschaftsorchesters aus Unter- und Oberbaldingen werden, dem sich auch die jeweiligen Gesangsvereine angeschlossen haben. "Wir freuen uns auf ein grandioses Konzert", so Peter Kleinhans.