Jetzt nimmt das Ballonfestival auch äußerlich Gestalt an. Am vergangenen Samstag wurde das Zelt aufgebaut. Es ist von überall her zu sehen, an den beiden Masten flattern die Deutschland- und die Europafahne im Wind.

"Ein Tag zuvor wurde anhand eines entsprechenden Planes bereits der Platz vermessen und genau markiert, wo die Masten gesetzt werden und wo die ganzen Stützen hinkommen", erklärt Wolfgang Schwierz. Er koordiniert unter anderem den Auf- und Abbau des Festzeltes. Dann rückte am Samstagmorgen das siebenköpfige Zeltaufbauteam des Musikvereins Brigachtal an. Seit drei Jahren wird das blaue Zirkuszelt von den Nachbarn gemietet – und ist schon ein Markenzeichen des internationalen Ballonfestivals.

Unterstützt werden die Brigachtaler von Wolfgang Schwierz, Karsten Moschko und Jens Hecht. Von der Baufirma Sieger aus Aasen werden Radlader und Gabelstapler gestellt. Etwa drei Stunden dauert es, bis Masten und Stützen aufgestellt sind und das Zeltdach ausgebreitet auf dem Boden liegt. "Etwa 28 mal 10 Meter", sagt Volker Hirt, der zweite Vorsitzende des Musikvereins Brigachtal. Das Zelt ist nicht kreisrund, sondern wie eine Ellipse geformt. Das Zeltdach habe eine Fläche von rund 480 Quadratmeter, rechnet Hirt aus. Nach knapp vier Stunden ziehen die Männer das Dach mit Seilwinden nach oben. In Schweiß treibender Arbeit – es ist warm – werden von den Männern im Inneren des Zeltes die Metallstützen aufgestellt, während rundherum die dicken Befestigungsseile nachgezurrt und verknotet werden.

Dann stehen auch schon die Musikfrauen da. Sie sind gekommen, um die Holzplatten für den Boden zu verlegen. "Die haben das voll im Griff", sagt Schwierz. Eine Stunde etwa, dann seien die Frauen damit fertig. Doch die Damen müssen diese Arbeit trotzdem nicht allein erledigen. Natürlich packen alle mit an.

Auch Hagen Rebholz und Thomas Roncari. Die zwei sind inzwischen dazu gestoßen und haben eine Ladung Getränkenachschub im Auto. Später werden sie die Kletterwand aufstellen. Die Platten sind schon da, das Gerüst fehlt noch. Dort wo das Festbüro platziert sein wird, werkeln auch schon den ganzen Morgen Männer an dessen Aufbau. Mehr und mehr nimmt alles Gestalt an. Nach viereinhalb Stunden thront das Zelt auf dem Platz, Ballonfestival-Feeling kommt auf. Rund sieben Stunden dauere der Aufbau insgesamt, sagt Schwierz, der mittlerweile ein ordentliches Vesper besorgt hat und schon wieder beim Bodenplatten verlegen hilft.

Alles ist bestens organisiert und vorbereitet. "Beim Zeltaufbau ist es jedes Mal brütend heiß", sagt Joachim Limberger – und eine Woche später beim Ballonfestival müsse man beten, dass es schön ist. Jetzt gilt es also, kräftig die Daumen zu drücken. 35 Ballonfahrer-Teams sind angemeldet.

 

Ballonfestival-Programm

Freitag: Um 17 Uhr Start zur ersten Fuchsjagd. Ab 19 Uhr bayerische Hüttengaudi mit DJ Karl Schlagerfeld und das Helene-Fischer-Double Jenny. Um 21.30 Uhr Candle-Light-Glow, danach wieder bayerische Hüttengaudi.

Samstag: Um 7 Uhr Start zur zweiten Fuchsjagd. Ab 14 Uhr Betrieb auf dem Festplatz: Kletterturm, Kistenstapeln, Quadfahren, Ballonkran und mehr. 17 Uhr: Start zur dritten Fuchsjagd. Ab 18 Uhr die Nacht der Ballone mit musikalischer Unterhaltung. Ab 21.30 Uhr Ballonglühen, Brillant-Feuerwerk und Dance-Night.

Sonntag: 7 Uhr Start zur vierten Fuchsjagd. Ab 11 Uhr Festbetrieb mit Bewirtung und Frühschoppen mit Alleinunterhalter. 12.30 Uhr Siegerehrung der Fuchsjagden. Ab 13.30 Uhr Familiensonntag mit Quad-Fahren, Ponyreiten, Kletterwand, Kinderunterhaltungsprogramm, Ballonkran, Ultralight-Starts und mehr.

Infos im Internet: www.ballonfestival.tumblr.com