Bad Dürrheim (fue) Der Bad Dürrheimer Gemeinderat unterstützt weiterhin das Naturschutzgroßprojekt Baar. In der jüngsten Sitzung wurde nach Mitteilung der Verwaltung dem jetzt vorliegenden Entwurf für die Ziel- und Maßnahmenplanung einstimmig zugestimmt.

Im Vorfeld des Gemeinderatsbeschlusses fand eine Ortsbegehung statt, an der neben dem Gemeinderat auch Vertreter der Ortsteile teilnahmen. Den Teilnehmer wurden die geplanten Maßnahmen erläutert und teilweise exemplarisch veranschaulicht. Zudem wurde der Maßnahmenkatalog mit allen betroffenen Behörden und Verbänden abgestimmt.

Auf Bad Dürrrheimer Gemarkung sind von dem Projekt betroffen ein kleinerer Teil des Schwenninger Mooses ganz im Norden sowie ganz im Süden bei Unterbaldingen das Gebiet Birken-Mittelmess, der direkt daran anschließende Unterhölzer Wald und die Baaralb auf der anderen Seite der Autobahn Richtung Geisingen. Insgesamt umfasst das Projektgebiet rund 4920 Hektar, auf Bad Dürrheim entfallen davon 7,3 Prozent mit 362 Hektar.

Für das Bad Dürrheimer Gebiet sind unter anderem vorgesehen eine Veränderung der Waldrandgestaltung, bei der harte Übergänge von Grünland in den Wald aufgebrochen und stufenweise angelegt werden. Dadurch soll neuer Lebensraum für verschiedene Tierarten entstehen. Die Waldgestaltung soll verändert werden, indem die empfindlichen Fichten durch Kiefern und Lärchen zukunftsfähig gemacht werden. Waldinnenräume sollen durch Ziegen und Schafe beweidet werden und zudem sollen Verjüngungsmaßnahmen und eine Auflockerungen des Baumbestandes erfolgen. Bei der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen ist entscheidend, dass sowohl der Eigentümer als auch der bewirtschaftende Landwirt zustimmen.

Unter der Voraussetzung, dass alle Kommunen dem Entwurf des Pflege- und Entwicklungsplanes und der Teilnahme an der Umsetzungsphase zustimmen, sollen die Maßnahmen in einem Zeitraum von zehn Jahren von 2017 bis 2027 durchgeführt werden.