Am vergangenen Samstag war es für das Kurstift am Salinensee soweit: Etwa gegen 9.30 Uhr konnte die erste Bewohnerin im KWA Kurstift Bad Dürrheim gegen das Corona-Virus geimpft werden, so die schriftliche Mitteilung der Einrichtung.

Stiftsdirektorin Ileana Rupp vom Kurstift am Salinensee lässt sich die erste Impfung gegen das Corona-Virus geben.
Stiftsdirektorin Ileana Rupp vom Kurstift am Salinensee lässt sich die erste Impfung gegen das Corona-Virus geben. | Bild: Kurstift

Zwei der mobilen Impfteams waren zu diesem Tag vor Ort. Innerhalb von sechs Stunden wurden rund 180 Personen mit dem Impfstoff der Marke Biontech-Pfizer geimpft. Im Haus sei für einen reibungslosen Ablauf extra ein eigenes System konzipiert worden, so Stiftsdirektion Ileana Rupp.

Vor der Impfung habe jeder Bewohner seine eigene Mappe mit allen erforderlichen Unterlagen und einem Laufzettel erhalten, im Festsaal des Kurstifts waren Stationen eingerichtet, an denen die Bewohner und Mitarbeiter registriert, geimpft und anschließend für 30 Minuten beobachtet wurden. Für die Betreuung und Injektion waren die Ärzte Hans-Peter Kössler und Jasmin Schnerch mit ihren Mitarbeitern verantwortlich. Der Wohnbereich Pflege mit seinen 30 Bewohnerinnen und Bewohnern wurde vom Impfteam zum Schluss besucht. Hier erhielten die Personen die Injektion in den jeweiligen Zimmern.

Rupp: „Unsere Bewohnerinnen und Bewohner sind in den letzten Wochen auf den Impftermin vorbereitet worden. In vielen Gesichtern war ein wenig Nervosität zu erkennen, aber wirklich alle sind glücklich, dass es nun soweit war.“

Das angebotene Aufklärungsgespräch, das von Allgemeinmedizinerin Karin Todoroff organisiert wurde und im Vorfeld in Form einer Telefonkonferenz stattfand, sei gut angenommen wurden und auch die Impfbereitschaft sei hoch gewesen.

Seit Monaten werde im Kurstift unter höchsten Schutzvorkehrungen gearbeitet, erklärt Stiftsdirektorin Rupp. Die Mitarbeiter würden dreimal wöchentlich mit einem PoC-Antigen-Schnelltest getestet. Auch Besucher müssten vor Eintritt der Einrichtung ein negatives Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden ist, vorlegen.

Seit vergangener Woche werde das Kurstift von einem Soldaten der Bundeswehr unterstützt, der in einem speziell dafür ausgelegten Raum, Besucher und Mitarbeiter täglich testet. Nachdem Anfang des Jahres einige Bewohner und Mitarbeiter infiziert waren, ist das Kurstift derzeit wieder coronafrei.

Die erarbeiteten Schutzvorkehrungen und Besucherregelungen bleiben trotz Impfung jedoch vorerst weiterhin bestehen. „Auch wenn anstrengende Wochen hinter uns liegen, wissen wir nun, dass unser Maßnahmenplan funktioniert“, so Rupp. Die Impfung sei ein großer Schritt, der endlich voller Erleichterung begangen werden konnte und allen Menschen im Haus neuen Mut und Hoffnung schenke.