Die Vorbereitungen zur gemeinsamen 1250-Jahr-Feier der beiden Ortschaften schreiten voran und stellen die Organisatoren vor immer wieder neue Herausforderungen, es tun sich immer wieder neue Fragen auf. Die ersten Überlegungen für die gemeinsame Feier begannen vor ziemlich genau zwei Jahren.

Beim letzten Treffen der Arbeitsgruppen am vergangenen Mittwoch im Rathaus in Oberbaldingen wurde über den aktuellen Stand berichtet. "Das nächste Jahr wird brutal", erklärte Hans Lohrer. Viele Dinge sind frühzeitig zu klären und zu organisieren, damit später nicht die Zeit davonläuft.

52 000 Euro beträgt das Budget für die Feier. 26 000 Euro von diesem ungedeckten Aufwand trägt die Stadt Bad Dürrheim. Bei der Finanzierung der restlichen 26 000 Euro sind 12 000 Euro Einnahmen durch Eintrittsgelder vorgesehen.

  • Das Fest: Das Ortsjubiläum wird von Freitag, 5. bis Sonntag, 7. Juli 2019 gefeiert. 52 000 Euro beträgt das Budget für die Feier. 26 000 Euro von diesem ungedeckten Aufwand trägt die Stadt Bad Dürrheim. Bei der Finanzierung der restlichen 26 000 Euro sind 12 000 Euro Einnahmen durch Eintrittsgelder vorgesehen.
  • Programm: Das Ortsjubiläum wird von Freitag, 5. bis Sonntag, 7. Juli 2019 gefeiert. Die grobe Planung sieht den Festbeginn am Freitagabend um 18 Uhr vor mit einem Fassanstich. Dem wird sich ein Unterhaltungsprogramm anschließen. Der Festakt soll am Samstag, 6. Juli, um 16 Uhr stattfinden, wieder gefolgt einem Unterhaltungsprogramm, bei dem es bereits ab 18.30 Uhr Musik geben wird. Um 22.30 Uhr ist die Video-Premiere vorgesehen und um 23 Uhr ein Feuerwerk. Der Sonntag beginnt mit einem ökumenischen Festgottesdienst im Festzelt. Danach geht es mit dem Frühschoppen weiter und verschiedenen Auftritten von Musikvereinen bis zum Festausklang.
  • Festplatz: Dieser befindet sich auf dem Areal beidseitig des Melap-Weges mit dem Festdorf in der Mitte, dem Festzelt, Biertischgarnituren und Plätzen zum Sitzen und elf Verpflegungs- und Getränkeständen, die von den hiesigen Vereinen betrieben werden. Auch ein historischer Handwerkermarkt wird zu finden sein. Christian Hirt berichtete, dass aktuell 20 Interessenten vorhanden sind. Diese würden jedoch relativ hohe – teilweise sogar finanzielle – Anforderungen stellen, um überhaupt zu kommen, so dass abzuwarten bleibt, was sich diesbezüglich entwickelt.
  • Arbeitsgruppen: Es sind acht mehr oder weniger große Arbeitsgruppen, auf welche die Organisation aufgeteilt ist, plus Ortsvorsteher Jürgen Schwarz, der sich um das Rahmenprogramm kümmert. "Das steht soweit", erklärte er. Die Arbeitsgruppe Festgelände (hauptsächlich Mitglieder der Feuerwehr) ist für Parkplätze, Zugang, Sauberkeit und Sicherheit zuständig. Weiter gibt es die Gruppe Ver- und Entsorgung, Arbeitsgruppe historische Gruppen/Marktbeschicker, Video, Festschrift und Sponsoring, ökumenischer Gottesdienst. Hans Lohrer ist für die Vereine und Bewirtung zuständig, Wolfgang Baur organisiert den zentralen Einkauf.
  • Neuigkeiten: Hannah Schwörer führte aus, wie die Festschrift aufgebaut sein wird. Nach längerer Diskussion wurde beschlossen, einheitliche T-Shirts für alle Helfer anzuschaffen, mit dem Logo in groß auf der Rückseite und klein auf der Vorderseite. Bis Ende des Jahres müssen die Vereine durchgeben, wie viele T-Shirst sie benötigen. Aufgrund der absehbar hohen Gema-Gebühren, die nach Bemessungsgrundlagen wie Platzgröße und Veranstaltung mit Eintritt oder nicht errechnet werden, hat Hans Lohrer den Festplatz und die Parzellen für die Stände der Vereine kleiner konzipiert.
  • So geht es weiter: Die Arbeitsgruppe Festgelände ist jetzt gefordert, in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung das Sicherheitskonzept auszuarbeiten. Das nächste Treffen der Arbeitsgruppen findet am Mittwoch, 23. Januar 2019, um 19.30 Uhr statt. Dann wieder im Rathaus in Unterbaldingen.