Villingen-Schwenningen Wut über üble Müllsünder an der Villinger Romäusquelle

Altöl und leere Chemikalienkanister liegen unmittelbar neben der Kirnach-Bächle und der Romäusquelle. Auch sonstiger Unrat liegt verstreut um die Quelle. Forstamt droht mit Schließung des Platzes

Wut und Entsetzen beim Forstamt über die Zustände an der Villinger Romäusquelle: Inzwischen sind es nicht mehr nur leere Flaschen, aufgerissene Chipstüten oder herumliegende Pappbecher, die an der Romäusquelle nach Grillfeiern wild verstreut im Wald hinterlassen werden. In den vergangenen Tagen haben Müllsünder dort sogar Altöl und leere Chemikalienbehälter entsorgt, auch zahlreiche Glasscherben finden sich auf dem Boden.

"Wir sehen uns gezwungen, über eine Schließung der Quelle nachzudenken", zeigt sich Roland Brauner, stellvertretender Forstamtsleiter, verärgert und zugleich besorgt. "Es besteht die Gefahr, dass giftige Stoffe wie das Altöl das Quellwasser verseuchen und somit eine Gefahr für Mensch und Umwelt darstellen", macht Brauner die mögliche Konsequenz deutlich.

Auch wenn das kühle Wasser, was aus der Quelle zwischen Villingen und Unterkirnach sprudelt kein Trinkwasser ist, wird es doch täglich kanisterweise von mehr als hundert Menschen abgefüllt und zum Trinken oder für die Zubereitung von Speisen verwendet. "Uns bietet sich an der bei vielen beliebten Romäusquelle und deren Grillplatz fast wöchentlich das gleiche desaströse Bild. Warum Menschen, die selbst immer wieder herkommen um Wasser zu holen oder zum Grillen, sich so unsozial gegenüber der Umwelt und ihrer Mitmenschen verhalten, macht mich wütend", beschreibt der langjährige Forstamtsmitarbeiter ein Dauerärgernis.

Gerade auch in den wärmeren Monaten bietet die Anlage an der Romäusquelle ein Bild der Verwüstung, nachdem dort an den Wochenenden gegrillt, der Müll aber nicht aufgeräumt wird, teilweise sogar in der Landschaft verteilt wird. Mehr als 10 000 Euro wendet das Forstamt jährlich allein für die Reinigung der Grillplätze in Villingen-Schwenningen auf – für diese illegale wilde Müllentsorgung zahlen letztlich die Bürgerinnen und Bürger der Stadt. "Die Quelle und die Grillstelle sauber zu halten, sollte in unser allem Interesse liegen. Ich appelliere an jeden Einzelnen, seinen Müll bei den Recyclinghöfen, meistens sogar kostenlos, abzugeben. Wenn die Vermüllung an der Romäusquelle so weitergeht, dann sehen wir uns gezwungen, die Quelle leider zu schließen", sagt Roland Brauner. Die Bewährungsfrist laufe nun, in vier Wochen würde über eine Schließung entschieden werden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
☀ Einzigartige Sonnenstücke vom See ☀
Neu aus diesem Ressort
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Die besten Themen