Villingen-Schwenningen Tuttlingen gewinnt: Villingen verliert seine Polizeidirektion

Villingen verliert, Tuttlingen gewinnt: Der Sitz des neuen Polizeipräsidiums für den Schwarzwald-Baar-Kreis ist Tuttlingen. Das gab das Innenministerium gestern bekannt.

Die Polizeidirektion in der Villinger Waldstraße hat ausgedient. Wie es mit dem Gebäude weitergeht, steht noch nicht fest. Möglicherweise müssen auch die Beamten Franz Link und Günter Hones (v. li.) bald umziehen.
Die Polizeidirektion in der Villinger Waldstraße hat ausgedient. Wie es mit dem Gebäude weitergeht, steht noch nicht fest. Möglicherweise müssen auch die Beamten Franz Link und Günter Hones (v. li.) bald umziehen. | Bild: Hahne

Damit hat Tuttlingen eines von zwölf im Zuge der Polizeireform neu geschaffenen Präsidien im Land. Die Polizeidirektion VS ist somit bald Vergangenheit. Was mit dem Gebäude in der Waldstraße in Villingen geschieht, ist noch unklar.

Polizeichef Roland Wössner schätzt, dass je 15 Beamte nach Rottweil und Tuttlingen abgezogen werden – Rottweil deshalb, weil dort die Kriminalpolizeidirektion eingerichtet wird. „Ein Teil der Kriminalpolizeibeamten aus Villingen wird in Rottweil arbeiten. Die Kollegen der Leitungsebene werden in Tuttlingen tätig sein“, erklärte er. Genaue Zahlen könne er noch nicht nennen. Derzeit sei noch unklar, wie das neue Präsidium in Tuttlingen besetzt werde.

In Villingen bleiben ein so genanntes Kriminalkommissariat mit ungefähr 30 Mitarbeitern sowie das Polizeirevier Villingen. Aus Sicht der Mitarbeiter habe sich für Villingen eine vernünftige Lösung ergeben, sagte Wössner. „Wir haben ein Reformbedürfnis gesehen, zusätzliches Personal wird benötigt. Da niemand neue Stellen schaffen will, werden diese jetzt aus der Organisation herausgepresst. Mit diesem Entwurf und den geänderten Führungsstrukturen scheint dies gelungen zu sein.“

Wie es mit seiner Person weitergeht, kann der 59-jährige Polizeichef noch nicht sagen. „Im Februar 2013 werde ich in den gesetzlichen Ruhestand verabschiedet. Ich möchte aber länger arbeiten. Jetzt muss ich erst einmal den Verlängerungsantrag stellen, dann sehen wir weiter“, sagte er. Leiter des neuen Polizeipräsidiums in Tuttlingen wird Ulrich Schwarz, der zum Leitenden Kriminaldirektor aufsteigen wird. Noch ist der 57-Jährige Leiter der Polizeidirektion Konstanz.

Die Doppelstadt wurde zwar in Sachen Polizeipräsidium von Tuttlingen abgehängt, wird aber neuer Sitz des Präsidiums Bildung und Personalgewinnung. Dieses wird an die Hochschule der Polizei angegliedert. Noch habe die Stadtverwaltung VS nicht genügend Informationen erhalten, um eine abschließende Bewertung abzugeben. „Wie aus unseren Unterlagen hervorgeht, sind wir für die gesamte Ausbildung der Polizei im Land zuständig. Wir sind künftig die Zentrale, die die Ausbildung steuert.

Dieses Präsidium ist für ein Oberzentrum adäquat. Damit sind wir zufrieden“, sagte Stefan Assfalg, Referent des Oberbürgermeisters auf Anfrage. Zu den Strukturen und der Mitarbeiterzahl konnte Assfalg noch keine Angaben machen. Das Präsidium für Bildung und Personalgewinnung – nur ein Trostpflaster? „Das empfinden wir nicht so, weil wir mit diesem Präsidium Alleinstellungsmerkmal haben“, so Assfalg.

„Bisher wurde nur der Zuständigkeitsbereich der neuen Standorte festgestellt. Was Villingen-Schwenningen betrifft, steht lediglich fest, dass dort der Präsidialstandort für Bildung und Personalgewinnung ist“, erläutert ein Sprecher des Innenministeriums.

Wo die Institute angesiedelt werden, sei noch nicht geklärt. In Frage kämen neben VS und Lahr auch Biberach an der Riss und Böblingen. Sicher hat VS also nach derzeitigem Kenntnisstand nur die neuen Arbeitslätze in der Verwaltung des Präsidiums.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
VS-Villingen
Villingen-Schwenningen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren