Villingen-Schwenningen Aktion saubere Landschaft in VS: Helfer sind Schockiert über wilde Müllentsorgung

1600 freiwillige machen bei der Aktion saubere Landschaft mit und sammeln Müll ein. Oberbürgermeister würdigt die Teilnehmer.

Villingen-Schwenningen – „160 leere Wodkaflaschen wurden rund um die Romäusquelle eingesammelt, und die waren sicher nicht mit Quellwasser gefüllt“, sagte Oberbürgermeister Rupert Kubon beim gemeinsamen Essen, zu dem die Stadtverwaltung die vielen Helfer bei der Aktion saubere Landschaft eingeladen hatte. Schlimm sei es, was da alles zusammen kommen würde, so der Oberbürgermeister. „Es ist ein Bekenntnis von ihnen für unsere Stadt und dafür möchte ich mich herzlich bedanken“, so Kubon über das Engagement aller Teilnehmer. Bestens bewirtet wurden die Sammler vom Ortsverband des Deutschen Roten Kreuzes Villingen.

Viel war zusammengekommen was die Vereine, Schulen, Kindergärten, Organisationen und Firmen auf Wiesen und in Wäldern eingesammelt haben. Man muss schon hinterfragen, was Menschen dazu treibt, ihren Müll in der Umwelt achtlos zu entsorgen, obwohl es ausreichende Möglichkeiten gibt, diesen neben der regelmäßigen Müllabfuhr in den Recyclinghöfen und bei Sondermüllsammlungen abzugeben.

Mit ihren Spürnasen sammelten die Mitglieder des Sportvereins der Hundefreunde im kleinen Öschle Schwenningen.
Mit ihren Spürnasen sammelten die Mitglieder des Sportvereins der Hundefreunde im kleinen Öschle Schwenningen.

Diese Frage stellte sich auch Uwe Peter, der Vorsitzende der Gartenfreunde Hammerhalde. „ Es ist unerträglich, was da alles wild entsorgt wird, und wir sind auch unterjährig immer wieder beim Einsammeln“, so ein verärgerter Peter, der mit 15 Mitgliedern an der Aktion mitgemacht hatte. Ein komplettes Fahrrad wurde unter anderem aus dem Wald geholt.

Auch die Kleinsten von der Kikripp Villingen waren entlang der Brigach aktiv und haben einen skelettierten Entenkopf gefunden. „Das passt zu unserem Thema Körper, mit dem wir uns gerade beschäftigten, sagt Ina Herfurth, Erzieherin in der Kikripp. Der Wolf, der nie schläft, so heißt der jüngste Stamm der Pfadfinder Sankt Georg. „Seit gestern sind wir offizieller Stamm mit 25 Mitgliedern“, sagt Adrian Greven. Fleißig gesammelt hatten sie: Neben einer Autoscheibe, einem Kühlergrill und einer Matratze kamen noch sieben gefüllte blaue Säcke dazu, die sie in drei Stunden eingesammelt hatten.

Ein komplettes Fahrrad zogen die Sammler der Gartenfreunde Hammerhalde aus dem Wald. Angelika Peter, Willi Lawetzki, Vorsitzender Uwe Peter und Wolfgang Pingel vor dem Müllberg, 15 Helfer gesammelt hatten (von links).
Ein komplettes Fahrrad zogen die Sammler der Gartenfreunde Hammerhalde aus dem Wald. Angelika Peter, Willi Lawetzki, Vorsitzender Uwe Peter und Wolfgang Pingel vor dem Müllberg, 15 Helfer gesammelt hatten (von links).

Entsetzt zeigte sich auch Nikolaus Fritzer vom Geflügelzuchtverein Villingen über den gesammelten Müllberg. „Überwiegend nichtverteilte und noch geschnürte Zeitungen haben wir aus den Waldgebieten geholt“, berichtet er über die Aktion. Gebrauchte Hygieneartikel, eine Haarschneidemaschine und Karosserieteile von einem Motoroller fanden die Mitglieder des Sportvereins der Hundefreunde im kleinen Öschle Schwenningen, die mit ihren „Spürnasen“ auf Müllsuche waren.

Auch die Mitglieder des Geflügelzuchtvereins Villingen füllten viele Säcke mit Müll, die in der Landschaft entsorgt wurden. Nikolaus Fritzer und der Vorsitzende Heinrich Scharf (von links) zeigen den Müll, der gesammelt wurde.
Auch die Mitglieder des Geflügelzuchtvereins Villingen füllten viele Säcke mit Müll, die in der Landschaft entsorgt wurden. Nikolaus Fritzer und der Vorsitzende Heinrich Scharf (von links) zeigen den Müll, der gesammelt wurde.

Nicola Heinzelmann vom Amt für Wasserwirtschaft zeigte sich zufrieden mit der Aktion saubere Landschaft, die sie zum zweiten Mal organisiert hatte. „Die Teilnehmerzahl ist konstant und wir haben rund 100 Sammelbezirke in der Kernstadt Villingen-Schwenningen“, so Heinzelmann. Die Teilnehmer hätten schon jahrelang ihre festen Sammelbezirke. Seit 25 Jahren findet die „Aktion saubere Landschaft“ in Villingen-Schwenningen statt. Dieses Jahr nahmen 80 Vereine, Schulen, Kindergärten, Organisationen und Firmen mit 1600 Teilnehmern teil. 2017 wurde von den Helfern rund acht Tonnen Müll gesammelt. Unabhängig davon führen zum gleichen Zeitpunkt die Stadtbezirke ihre „Aktion saubere Landschaft“ durch.

Es gab Höhen und Tiefen bei den Kindern. Nach einem Vesper stieg die Motivation wieder.Adrian Greven von den St. Georgs Pfadfinder.Bild: Roland Dürrhammer
Es gab Höhen und Tiefen bei den Kindern. Nach einem Vesper stieg die Motivation wieder.Adrian Greven von den St. Georgs Pfadfinder.Bild: Roland Dürrhammer
Die Teilnehmer haben mit einer Selbstverständlichkeit und mit Feuereifer teilgenommen.Organisatorin Nicola Heinzelmann Bild: Roland Dürrhammer
Die Teilnehmer haben mit einer Selbstverständlichkeit und mit Feuereifer teilgenommen.Organisatorin Nicola Heinzelmann Bild: Roland Dürrhammer
Neben den 160 Wodkaflaschen haben wir auch Lackbehälter und Ölfilterbei der Romäusquelle gefunden.Nicola Schurr, Vorsitzender vom SPD OrtsverbandBild: Roland Dürrhammer
Neben den 160 Wodkaflaschen haben wir auch Lackbehälter und Ölfilterbei der Romäusquelle gefunden.Nicola Schurr, Vorsitzender vom SPD OrtsverbandBild: Roland Dürrhammer

Ihre Meinung ist uns wichtig
Die leckersten Gins vom Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Villingen-Schwenningen
Die besten Themen
Kommentare (1)
    Jetzt kommentieren