St. Georgen Technologiezentrum rückt in den Fokus der digitalen Entwicklung

Die "Digital Mountains" sind ein Konsortium aus 28 Unternehmen und Institutionen, die die Digitalindustrie im Kreis vernetzen und Startups fördern wollen. 2 Millionen Euro stehen dafür zur Verfügung, das meiste wird dem St. Georgener TZ zugute kommen.

2 Millionen Euro – so viel Geld soll bis 2020 in Maßnahmen fließen, welche die Digital- und Gründerbranche im Landkreis voranbringen sollen. Von diesen Geldern profitiert vor allem das Technologiezentrum (TZ) in der Sommerauer Straße, von wo aus die "Digital Mountains" koordiniert werden. Hinter dem englischen Begriff steckt ein Zusammenschluss von 28 Institutionen und Unternehmen aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis, die meisten davon aus St. Georgen. Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) gab am Montag in Stuttgart die Fördermittelzusage im Rahmen des "Digitalgipfel 2018 – Wirtschaft 4.0" der Landesregierung. Ein Teil dieser Summe – 900 000 Euro – wird vom Land Baden-Württemberg im Rahmen einer Förderung übernommen.

Das Konsortium „Digital Mountains“ vereinigt Unternehmen und Institutionen mit Kompetenzen in unterschiedlichen Bereichen der digitalen Technologien. Die 28 Partner bringen ihre technologischen Möglichkeiten und ihr Wissen in das Projekt mit ein. Dadurch soll eine nachhaltige Vernetzung der kleinteiligen Digitalindustrie in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg stattfinden und Synergien erzeugt werden.

Andererseits soll dieses Netzwerk auch dazu genutzt werden, um Gründungen im digitalen Bereich zu ermöglichen und zu fördern. Insgesamt wurden laut Wirtschaftsministerium zehn regionale Digitalisierungszentren, sogenannte „Digital Hubs“ – bekannt gegeben. Insgesamt investiert das Land Baden-Württemberg etwa zehn Millionen Euro in zehn verschiedene Projekte.

Bis 2020 sollen mehr als zwei Millionen Euro in Maßnahmen fließen, welche die Entwicklung und die bessere Vernetzung der Branche untereinander im Raum Schwarzwald-Baar-Heuberg stark voranbringen sollen. Rund 900 000 Euro gibt das Land Baden-Württemberg für das Konsortium aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis. Die restlichen 1,26 Millionen Euro sollen aus Leistungen und Investitionen der Konsortialpartner sowie aus Drittmitteln einfließen.

Mit ausgewählt: Das Technologiezentrum (TZ) in St.Georgen.
Mit ausgewählt: das Technologiezentrum (TZ) in St.Georgen. | Bild: Kevin Rodgers

Koordiniert wird die Fördermittelvergabe im Technologiezentrum in St. Georgen. Dort ist das sogenannte "Hub-Management" unter der Leitung von Martin Friedrich angesiedelt, der zentraler Ansprechpartner für alle Interessenten sein soll, die ein entsprechendes Vorhaben realisieren wollen. Friedrich nimmt Anfragen entgegen und leitet sie entsprechend ihres Charakters an die im Konsortium engagierten Partner weiter. Mit einem Digital Hub rücke das TZ und die Stadt enorm in den Fokus der Entwicklung, sagte Friedrich.

Das TZ in der Sommerauer Straße eignet sich in besonderer Weise für ein Projekt wie die Digital Mountains. Denn die ohnehin schon intensiv ausgebaute digitale Infrastruktur soll noch weiter ergänzt werden, unter anderem durch die Einrichtung von sogenannten "Kollaborationsräumen" und eines „Digital Incubators“, zu deutsch "digitaler Brutkasten". Darunter versteht man ganz einfach ein Raumangebot für portentielle Firmengründer, die hier Büros und technische Infrastruktur für ein halbes Jahr kostenlos nutzen können. Etabliert werden soll an diesem Standort auch ein physisches Labor für die Entwicklung von cyber-physischen Systemen. Das sind Produkte, die dank ihrer Konstruktion und Programmierung mit ihrer Umwelt kommunizieren können.

Doch nicht das Raum- und Technologieangebot soll den potenziellen Gründern zugutekommen. Auch eine „360 Grad-Betreuung“ zu allen Aspekten einer Unternehmensgründung mit einem passenden Veranstaltungsprogramm soll Gründungen und Start-ups in der Region massiv unterstützen. „Hier gibt es noch massiven Aufholbedarf“, erklärt Hub-Manager Martin Friedrich. „Im Landesvergleich hat der Technologie-getriebene Wirtschaftsraum Schwarzwald-Baar-Heuberg im Bereich Digitalwirtschaft noch viel Potenzial.“

Wer ist beteiligt?

Federführend unter den 28 Partnern des Konsortiums "Digital Mountains" sind die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg und der Verein "Technology Mountains" aus Villingen-Schwenningen, sowie die PE-Stiftung, die wie die meisten anderen Partner aus St. Georgen kommt. Weitere Partner aus der Bergstadt sind der Verein "Virtual Dimension Center TZ St. Georgen" sowie die Unternehmen imsimity, die 3D-Labs, die Comara, die M+M Software, die Comm.FACT, die scaleo systems, Getrag, GFT Technologies, COSUS Computer und Software, hapec, die softwareproduktiv Schwarzwald und Inspire Technologies. (kbr)

Ihre Meinung ist uns wichtig
% SALE bei SÜDKURIER Inspirationen %
Neu aus diesem Ressort
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren