St. Georgen Ortschaftsrat will ein Durchfahrverbot für Busse in der Mühlbachstraße

Autofahrer sollen davon ausgenommen sein. Dass viele den Weg wegen der Ampel auf der Bundesstraße nutzen, sei zu vernachlässigen.

Um die Mühlbachstraße zwischen der Bushaltestelle und der Sängerhalle vor weiteren Beschädigungen des Fahrbahnbanketts zu schützen, will der Peterzeller Ortschaftsrat den Verkehr dort beschränken.

  • Keine Einbahnstraßenregelung: Von einer von Ortsvorsteher Klaus Lauble zunächst vorgeschlagenen möglichen Einbahnstraßenregelung halten die Ratsmitglieder allerdings nichts. Dies würde sowohl den landwirtschaftlichen Verkehr als auch einen gegenüber der Sängerhalle angesiedeltes Ladengeschäft zu stark benachteiligen. Jetzt soll eine Gewichtsbeschränkung zumindest die Fahrt für schwere Fahrzeuge ausbremsen.
  • Straße wird beschädigt: Anlass, um über eine Änderung der Verkehrsnutzung auf der rund 200 Meter langen Strecke nachzudenken ist, dass "die Straße dort immer breiter wird", wie Lauble formulierte. Konkret würde der Fahrbahnrand durch Fahrzeuge beschädigt werden, die bei Gegenverkehr auf das Bankett ausweichen. Eine Einbahnstraßenregelung könnte dies verhindern. Damit zeigen sich die Räte nicht einverstanden.
  • Zufahrt zu Containern und Metzger: Einerseits würde somit die Zufahrt zu den in dem Bereich aufgestellten Glascontainern verkompliziert. Zudem würde eine Einbahnstraßenregelung sowohl den landwirtschaftlichen Verkehr, der diese Straße nutzt, benachteiligen, weil die Landwirte mit ihren Fahrzeugen dann jeweils auf die Bundesstraße ausweichen müssten. Auch die Zu- beziehungsweise Rückfahrt der Peterzeller Einwohner von der an der Mühlbachstraße gelegenen Metzgerei wäre ein unerwünschter Umstand.
  • Umfahren der Ampel: Ratsmitglied Michael Otte sprach von einer "Überregulierung." Dass die Strecke von manchen Verkehrsteilnehmern als Abkürzung genutzt wird, um die Ampelanlage an der Bundesstraße zu umgehen, halten die Räte für vernachlässigbar.
  • Omnibusse im Blick: Bislang gilt auf dem Straßenabschnitt lediglich ein durch ein entsprechendes Schild gekennzeichnetes Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen. Ausdrücklich von diesem Verbot ausgenommen sind dadurch Personenfahrzeuge und Omnibusse. Wie mehrere Räte beobachteten, würden die Beschädigungen auf dem Bankett "durch Omnibusse verursacht, die dort fahren, obwohl sie Anweisung haben, über die Bundesstraße zu fahren." Manche Busfahrer würden die Anweisung schlicht ignorieren.
  • Landwirtschaft ausgenommen: Der Ortschaftsrat stellt deshalb einen Antrag auf eine Gewichtsbeschränkung auf dem Streckenabschnitt, damit Busse dort künftig nicht mehr fahren dürfen. Ausgenommen vom Verbot sollen aber landwirtschaftliche Fahrzeuge bleiben.

Ihre Meinung ist uns wichtig
☀ Einzigartige Sonnenstücke vom See ☀
Neu aus diesem Ressort
St. Georgen
Unterkirnach/St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
Die besten Themen