St. Georgen Jugendmusikschule feiert Jubiläum: Ein halbes Jahrhundert Talentschmiede

Ehemalige Schüler musizieren in der ganzen Welt: Eine kleine Übersicht im Rahmen einer kleinen Serie zu 50 Jahre Jugendmusikschule St. Georgen-Furtwangen.

"Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum." Damit es zu diesem Irrtum, den der Philosoph Friedrich Nietzsche ausgemacht hat, in der Bergstadt nicht kommt, bildet die Jugendmusikschule unerlässlich neue Musiker aus. 2018 feiert die Schule ihr 50-jähriges Jubiläum. Alles fing im Jahr 1968 an, als Peter Dönneweg die Jugendmusikschule gründete. Ein Jahr zuvor hatte er am Gymnasium einen Chor und ein Schulorchester gegründet. Seitdem sind Tausende St. Georgener Kinder in den Genuss gekommen, ein Instrument zu lernen und zu musizieren. Heute werden knapp 1 500 Kinder von 60 Musiklehrern in der Jugendmusikschule an der Bahnhofstraße unterrichtet. In den vergangenen 50 Jahren haben einige Schüler ihr Hobby zum Beruf gemacht und haben eine steile Karriere hingelegt.

  • Andrea Zietzschmann: Die 47-Jährige ist seit der Saison 2017/18 die Intendantin der Stiftung Berliner Philharmoniker. Zietzschmann besuchte das St. Georgener Gymnasium, lernte Geige spielen und bekam als Konzertmeisterin beim Jugendsinfonieorchester eine fundierte musikalische Grundausbildung. Sie studierte Musikwissenschaft, Betriebswirtschaftslehre und Kunstgeschichte in Freiburg, Wien und Hamburg. Parallel arbeitete sie beim Gustav Mahler Jugendorchester und beim Westdeutschen Rundfunk. 1997 gründete sie gemeinsam mit Claudio Abbado, dem inzwischen verstorbenen Chefdirigenten der Mailänder Scala, das Mahler Chamber Orchestra und war sechs Jahre lang als Intendantin des Ensembles tätig. Ab 2003 war sie Orchestermanagerin und Musikchefin beim Hessischen Rundfunk und ab 2013 in selber Funktion beim Norddeutschen Rundfunk.
  • Thomas Fichter: Schon seit 2004 lebt Thomas Fichter in New York und leitet dort die Earle-Brown-Stiftung, die sich modernen Kompositionen widmet. Daneben organisiert und leitet er das renommierte Time-Spans-Festival, das moderner Musik eine Bühne bietet. Nach dem Abitur am TSG St. Georgen studierte er Kontrabass an der Musikhochschule in Freiburg. Bis 1985 war er auch Kontrabasslehrer an der Jugendmusikschule. Danach zog es ihn nach Frankfurt und Köln, wo er bis 2004 erst Mitglied und später Leiter eines Ensembles war. In Frankfurt nahm er zusammen mit anderen Musikern das letzte Album des Rockstars Frank Zappa auf.
  • MarkusEiche: Dass der 48-jährige Bariton-Sänger doch noch als Musiker Karriere machte, war direkt nach dem Abi noch nicht ersichtlich. Eiche, 1969 in der Bergstadt geboren, studierte zunächst Elektrotechnik in Karlsruhe und wurde Diplom-Ingenieur. Seine ersten Schritte auf einer Bühne sammelte er in Prag. Ab 2001 war Markus Eiche Teil des Ensembles des Mannheimer Nationaltheaters. Über die Jahre arbeitete er unter anderem mit den Dirigenten Kent Nagano, Kirill Petrenko und Christoph von Dohnányi zusammen. 2007 wechselte Eiche an die Wiener Staatsoper, im Sommer 2007 debütierte er außerdem bei den Bayreuther Festspielen in Wagner "Die Meistersinger von Nürnberg". Neben Wagner zählen vor allem Mozart und Puccini zu seinem Repertoire.
  • Sabrina Weckerlin: Die 32-Jährige wuchs in Furtwangen auf und bekam bereits mit 11 Jahren Gesangsunterricht. Seit 2004 ist sie Musicalsängerin bei Stage Entertainment. Über die Jahre war sie in vielen großen Aufführungen zu sehen und zu hören, unter anderem bei Dirty Dancing, Wicked – Die Hexen von Oz, Die drei Musketiere, Marie Antoinette, Goethe und Tarzan. Weckerlin war 2011 und 2012 am Schlosstheater im hessischen Fulda zu sehen. Dort hatte sie die Hauptrolle in dem Musical "Die Päpstin inne.
  • Familie Dönneweg: Die Jugendmusikschule wäre ohne die Familie Dönneweg nicht vorstellbar. Neben Peter Dönneweg, der letztes Jahr seinen 80. Geburtstag feiern konnte, war auch seine Frau als Geigenlehrerin für die Jugendmusikschule tätig. Auch die Kinder des Ehepaars Dönneweg – Gesa, Karsten und Hanno – haben mit der Musik Karriere gemacht. Gesa und Hanno sind Mitglieder des Radio-Sinfonieorchesters des Südwestrundfunk in Stuttgart. Karsten Dönneweg ist als Cellist, Kulturmanager und Dirigent tätig und gründete 2007 zusammen mit seinem Bruder Hanno den Bergstadtsommer St. Georgen.

50 Jahre Jugendmusikschule

Die Jugendmusikschule feiert das 50-jährige Jubiläum mit mehreren Veranstaltungen. Am Sonntag, 18. März, findet um 11 Uhr der offizielle Festakt in der Stadthalle auf dem Rossberg statt. Zudem ist im Oktober eine ganze Festwoche mit vielen musikalischen Aktionen geplant. Das Jahr endet im Dezember mit der Aufführung des Nussknackers von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, ebenfalls in der Stadthalle. (kbr)

Ihre Meinung ist uns wichtig
☀ Einzigartige Sonnenstücke vom See ☀
Neu aus diesem Ressort
St. Georgen
Unterkirnach/St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
St. Georgen
Die besten Themen