St. Georgen Finnischer Charme bei den Bergstadtgeschichten

4400 Einwohner, 354 Quadratkilometer Fläche – das ist St. Georgens finnische Partnergemeinde Vesilahti. Bei den Bergstadtgeschichten gibt es einen eigenen Filmbeitrag über die Gemeinde im hohen Norden.

Idyllische Seen, unberührte Wälder und viele herzliche Menschen: So kann man Vesilahti, die finnische Partnerstadt St. Georgens, ganz kurz beschreiben. Man kann der 4400-Seelen-Gemeinde aber auch problemlos einen eigenen Filmbeitrag widmen. Rainer Jörger, Produzent und Regisseur der SÜDKURIER-Bergstadtgeschichten, hat genau das getan und im vergangenen Sommer auf Einladung der Gemeinde Vesilahti eine Reise in den hohen Norden unternommen.

Bei den Bergstadtgeschichten können die Zuschauer einen Einblick in die kleine und doch so große Gemeinde gewinnen. Außerdem wird in der kommenden Woche eine Delegation aus der Partnergemeinde erwartet. Die 4400 Einwohner Vesilahtis verteilen sich auf 354 Quadratkilometer – das entspricht etwa einem Drittel der Fläche des Schwarzwald-Baar-Kreises.

Dass es in Finnland längst nicht immer kalt ist, davon konnte sich Rainer Jörger eindrücklich überzeugen: „Beim Abflug in Frankfurt waren es fünf Grad, in Helsinki 33.“ Als er Anfang Juni nach Vesilahti reiste, war es in Deutschland noch eisig kalt. Weil aber die Winter in Finnland kalt, lang und dunkel sind, wird der Sommer ausgiebig genutzt. „Da sind die Leute quicklebendig“, sagt Rainer Jörger. Genügend Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung bietet Vesilahti allemal. „Da gibt es Tanzsäle – mitten im Wald – und die Leute gehen auch unter der Woche gerne dorthin“, weiß Rainer Jörger. Viele Einwohner haben zudem Sommerhütten, in denen natürlich die Sauna nicht fehlen darf. Gerne wird dort nach der Arbeit gegrillt, sauniert – den kurzen Sommer nutzt man in Finnland intensiv. Minus zehn bis minus 20 Grad sind im Winter hingegen keine Seltenheit. Wobei auch das die Einwohner der Partnerstadt nicht davon abhält, etwas zu unternehmen. Hundeschlittenfahrten, Langlauf, Eisangeln und Motorschlittenfahren stehen hoch im Kurs. Besonders beeindruckt hat den Bergstadtgeschichten-Regisseur die Gesamtschule der Gemeinde. Bereits seit 1996 bietet sie in den Sommermonaten ein öffentliches Café an, das von Schülern betrieben wird. Die Sommerferien in Finnland sind lang, und die Schüler helfen dort freiwillig und fleißig mit.

„Ich habe selten auf einer so kurzen beruflichen Reise so viel Spaß gehabt“, sagt Rainer Jörger. Die Geselligkeit und Herzlichkeit der Finnen hat ihn tief beeindruckt. Die Entfernungen in Finnland sind oft weit – auch innerhalb Vesilahtis. Der Besuch einer Gemeinderätin bedeutete eine halbe Stunde Autofahrt über Waldwege; eine Stunde Autofahrt zur Arbeit ist keine Seltenheit, viele Menschen aus Vesilahti arbeiten beispielsweise in Tampere, das etwa 30 Autominuten entfernt liegt.


Karten zu gewinnen

Die Bergstadtgeschichten, die Produzent Rainer Jörger gemeinsam mit dem SÜDKURIER entwickelt hat, sind bereits seit Wochen ausverkauft. Eventuell zurückgegebene Karten gehen wieder zurück in den Vorverkauf und an die Abendkasse – nachfragen kann sich lohnen. Für die Show am Samstagabend, 15. März, verlosen wir zwei Mal zwei Eintrittskarten. So können Sie gewinnen: Rufen Sie bis Donnerstag, 6. März, 18 Uhr, unter der Nummer 01379/370 500 80 unsere Gewinnhotline an. Nennen Sie Ihren Namen, Ihre Telefonnummer und das Stichwort „Bergstadtgeschichten“. Ein Anruf auf dem Festnetz der Deutschen Telekom kostet 50 Cent. (ath)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Bergstadtgeschichten St. Georgen: Interessante Menschen, ihre spannenden Geschichten, Bilder aus außergewöhnlichen Pespektiven: Der SÜDKURIER präsentiert die große Multimedia-Reportage "Bergstadtgeschichten" von Rainer Jörger in St. Georgen. Alle Artikel, Bilder und Videos zum Thema finden Sie hier im SÜDKURIER-Themenpaket.
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
St. Georgen
St-Georgen-Triberg
St. Georgen
Schwarzwald-Baar-Kreis
St. Georgen
St. Georgen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren