Gütenbach Letzte Saison im Hahn-Art-Projekt

Nach fast 25 Jahren abwechslungsreicher Kleinkunst mit Anspruch und Qualität startet jetzt die letzte Spielzeit in Gütenbach

Auf acht Kabarett- und Musikabende dürfen sich die Liebhaber des Kleinkunstprogramms des Hahn-Art-Kunstprojekts in Gütenbach freuen, bevor am 16. Juni 2018 beim Abschlussfest der letzte Vorhang fällt. Die Initiatoren Claus-Volker und Margot Müller gehen in Pension, nicht nur beruflich. Sie beenden auch das Gütenbacher Projekt nach fast 25 Jahren.

Zuvor wird auch in der letzten Saison hochkarätiges Kabarett geboten. Die meisten Künstler treten nicht zum ersten Mal in Gütenbach auf, vielen ist man seit langer Zeit freundschaftlich verbunden.

Am ersten Abend, am 25. März um 20 Uhr, gastiert freilich mit der schwedischen Sängerin Lova eine neue Künstlerin im Hanh-Art. Sie besticht durch Musikalität und eine Stimme, die die Zuhörer in ihren Bann schlägt. Begleitet wird Lova von dem Schweizer Gitarrensolisten Marc Rossier und von Daniel Hildebrand, dem Virtuosen an der Mundharmonika. Mark Rossier kennt Claus-Volker Müller seit zehn Jahren, erst jetzt, zum Ende des Hanhart-Projektes, gelang das Gastspiel.

„Immer ich“, so betitelt Ingo Boerchers sein Kabarettprogramm am Samstag, 6. Mai. Es sei nicht ausgeschlossen, dass sich das Publikum selbst begegnet, wenn der Kabarettist seine eigenen Erfahrungen ausbreitet, heißt es in der Ankündigung.

Ein guter Bekannter ist im Hanh-Art Mathias Tretter. Die Vorpremiere seines neuen Programms „Pop“ findet am 24. Juni in Gütenbach statt. Sein politisches Kabarett beleuchtet kritisch-bissig „das Zeitalter des Amateurs“ mit dem Oval Office als neuem Hobbykeller. Nach der Sommerpause, am 23. September, ist Karl-Heinz Helmschrot zu Gast und „ …Macht Schule“. Komisch, geistreich und virtuos verblüfft er die Zuschauer mit seiner ureigenen Interpretation von Infotainment. Vor Jahren schon begeisterte er in Gütenbach mit „Fast Faust“.

„Den kennen wir schon ewig“, kommentiert Claus-Volker Müller das Gastspiel von Thomas C. Breuer, der unter dem Motto „Letzter Aufruf“ am Samstag, 21. Oktober, in Gütenbach gastiert. Der letzte Hanhart-Abend des Jahres 2017 bietet am 25. November Musik der bekannten Furtwanger Gruppe Bluesquamperfekt. Dieses Mal freilich „totally unplugged“ – also ohne Einsatz von Elektronik -, ein neues Experiment mit einer seit vielen Jahren bekannten Band.

Am 17. März 2018 ist der Abend überschrieben mit „Weber Nr. 5 – ich liebe ihn“. Philipp Weber gibt eine heitere Gebrauchsanweisung für den freien Willen.

Nochmals Musik, dieses Mal New Scottich Folk Music, steht am 21. April 2018 auf dem Programm. Die Musiker um Kenny Speirs, alte Bekannte in Gütenbach, gastieren noch einmal und bieten einen Abend voller Musik und Emotioenen der schottischen Highlands.

Und dann heißt es „Letzter Vorhang“, am 16. Juni 2018 ist Abschlussfest im Hanhart. Das Programm wird noch nicht verraten, aber schon jetzt haben renommierte Künstler sich angekündigt. Damit geht eine Ära zu Ende, von der Claus-Volker Müller sagt „wir haben jeden Abend genossen“.

Karten für die Hanh-Art-Veranstaltungen gibt es im Vorverkauf bei Hahn-Moden in Furtwangen, im Landmarkt Gütenbach sowie unter Telefon 07681-4934506.

Karten und Infos im unter: www.hanh-art.de

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Schwarzwald-Baar-Kreis
Schwarzwald-Baar-Kreis
Schwarzwald-Baar-Kreis
Schwarzwald-Baar-Kreis
Schwarzwald-Baar
Schwarzwald-Baar
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren