Schwarzwald-Baar-Kreis Lehre: 141 junge Leute bekommen ihren Gesellenbrief in der Villinger Neuen Tonhalle

Nach drei Jahren harter Arbeit erhielten die frisch gebackenen Gesellen ihren Gesellenbrief in Villingen – unter anderem auch gefeiert von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung

Ein großer Moment für 141 Neu-Gesellinnen und Gesellen (Vorjahr: 152), die am Freitagabend in der Villinger Neuen Tonhalle in einer Feierstunde ihre Gesellenbriefe erhalten haben.

Gestartet war der Abend, zu dem die Kreishandwerkerschaft Schwarzwald-Baar geladen hatte, mit einem Empfang im Foyer der Halle, wo am frühen Abend nach und nach die erfolgreichen Absolventen und Gäste eintrafen. Anschließend begrüßte der Kreishandwerksmeister Bernd John die Vertreter der Betriebe, sowie die Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung: Neben dem IHK-Hauptgeschäftsführer Georg Hiltner waren auch Bundestagsabgeordneter Thorsten Frei, Landtagsabgeordneter Karl Rombach, die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Erika Faust und der Ehrenhandwerksmeister Adolf Huchler mit von der Partie. Später am Abend gab es dann für den Berufsnachwuchs, die begehrten Ausbildungszertifikate.

Doch zunächst standen die Festreden im Mittelpunkt. Den Anfang machte Kreishandwerksmeister John, der zunächst auf geschichtliche Hintergründe der Freistellung einging und in diesem Zusammenhang an die Handwerkszünfte des ausgehenden Spätmittelalters erinnerte, die als Ursprung dieser Tradition gelten. Weiter in die Zukunft reichten die Ausführungen des Handwerksmeisters im Anschluss: Im "Dialog und Perspektive Handwerk 2025" sollte zunächst geklärt werden, welche Herausforderungen und Chancen bis in sieben Jahren für das Handwerk absehbar seien. Mit der Digitalisierung sprach John ein weiteres zukunftweisendes Themenfeld an.

"Sie haben in den vergangenen drei Jahren eine fundierte theoretische und praktische Ausbildung durchlaufen, womit sie nun die Fähigkeit erworben haben, Aufträge zu bearbeiten, Serviceleistungen zu erbringen sowie Verantwortung für die getane Arbeit zu übernehmen", gratulierte der Kreishandwerksmeister dann den Gesellinnen und Gesellen. Lob ging auch an die Handwerksbetriebe, die seit Jahrzehnten mit großem Engagement ausbilden und auf diese Weise Kenntnisse vermitteln, die den Nachwuchskräften als Grundlage für ihr ganzes Berufsleben bleiben.

In 27 Handwerksberufen hatten die Nachwuchskräfte aus der Region ihre Prüfungen erfolgreich abgelegt. Das Handwerk beschäftigt heute rund 13 Prozent aller Erwerbstätigen und bilde 33 Prozent aller Azubis aus. Als Vertreter der frischgebackenen neuen Gesellen bedankte sich Zimmerer Andreas Haller von der Firma Kürner & Burger aus Schonach bei Ausbildern, Lehrern, den Ausbildungskollegen und den Familien. "Die Freude über das Erreichte ist einfach riesig", rief Haller seinen Mitstreitern zu. Dann wurde es feierlich: Die hart erarbeiteten Gesellenbriefe wurden überreicht.

 

Besten-Ehrung

  • Landessieger: Michael Mauch (Metallbauer/Nutzfahrzeugbau; Ausbildungsbetrieb: Blenkle Fahrzeugbau GmbH, Bräunlingen), Stephan Sorber Stephan (Zweiradmechatroniker; Fahrrad-Center Singer VS).
  • Kammersieger: Heiko Wehinger (Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik; Walter Rosenstiel, Bräunlingen), Alexander Kny (Glaser; Willi Maier GmbH VS), Jonas Meßmer (Karosserie- und Fahrzeugbaumechaniker; Erich Stegmann GmbH, Bad Dürrheim), Martin Müller (Straßenbauer; Hermann GmbH, Furtwangen), Robin Münch (Technischer Systemplaner; Stahlbau-Münch, Brigachtal), Andreas Haller (Zimmerer; Holzbau Kürner & Burger, Schonach).
  • Innungssieger: Philipp Ketterer (Sieger in der Bau-Innung; ausgebildet bei Konrad Volz GmbH, Bräunlingen), Kim Kienzer und Michael Nock (Elektro-Innung; beide EGT Gebäudetechnik Triberg), Anja Langenfeld (Friseur-Innung; Gabriele Winter, Vöhrenbach), Laura Wackerle (Maler- und Lackierer-Innung; Baur GmbH Donaueschingen), Adrian Trautmann (Schreiner-Innung; Innenausbau Widmann Donaueschingen), Nico Zimmermann (Stuckateur-Innung; Ralf Albert, Hüfingen), Pascal Schmider (Zimmerer-Innung; Zimmerei Martin Fichter Unterkirnach).

Ihre Meinung ist uns wichtig
Adventskalender - weil Vorfreude die schönste Freude ist
Neu aus diesem Ressort
Schwarzwald-Baar
Schwarzwald-Baar
Schwarzwald-Baar
Schwarzwald-Baar-Kreis
Schwarzwald-Baar-Kreis
Schwarzwald-Baar
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren