Schwarzwald-Baar-Kreis Ein Ventil gegen Streitereien

Der Umgang von Schülern untereinander wird zunehmend rauer. Ob im realen Umfeld in Klassenzimmern oder auf dem Schulhof oder in der virtuellen Welt in sozialen Netzwerken – schnell ist die Grenze von der kleinen Reiberei bis zum ausgeprägten Mobbing überschritten.

Das Projekt „Buddy Check“, das die Realschule Donaueschingen derzeit in Kooperation und unter Federführung des Vereins „Ago-Konzeptfabrik“ realisiert, soll konstruktive Wege zur Lösung solcher Probleme aufzeigen und dazu beitragen, solche Konflikte gar nicht erst soweit kommen zu lassen.

„Buddy Check“ gliedert sich in drei Pahsen, die teilweise fließend ineinander übergehen. In der ersten, der Beobachtungsphase, beobachtet das Projektteam um die staatlich geprüften Erzieher Jens Trapp und Eva Zimmermann sowie den Psychologen Markus Salhab, Vorgänge und Verhaltensweisen der Schüler auf dem Schulhof während der Unterrichtspausen, aber auch in der virtuellen Welt, sprich Online-Netzwerken wie Facebook oder SchülerVZ. „Kristallisieren sich auffällige Schüler oder Gruppierungen als Täter oder Opfer von Mobbing heraus?“, „Wie lassen diese sich charakterisieren?“ lauten zwei der dabei verfolgten Leitfragen. Aufbauend darauf und mit Unterstützung der Universität Karlsruhe, die das Projekt wissenschaftlich begleitet, werden Abstimmungsgespräche mit der Schulleitung und dem Lehrerkollegium geführt, die letztlich in Arbeitsgruppen münden, die von „auffälligen“ Schülern geführt und von Lehrern begleitet werden.

Zu den Projektkomponenten zählt auch die Ausbildung von Schülern zu Streitschlichtern. „Dabei folgen wir dem Modell der Mediation, bei dem Lösungsvorschläge für Konfliktsituationen von den Beteiligten selbst mit Untetrstützung eines Schlichters entwickelt werden. Die angehenden Streitschlichter lernen unter anderem Themen wie Gesprächsführung“, erläutert Markus Salhab. Der Psychologe schult sieben Schülerinnen über einen Zeitraum von mehreren Wochen zu Streitschlichtern. „Buddy Check“ ist mit Beginn des laufenden Schuljahrs gestartet und wird bis Ende des Schuljahres laufen. Bis dahin, so die Zielsetzung, sollen Lehrer und Schüler mit Unterstützung der externen Experten soweit gebracht werden, dass der „Buddy Check“ künftig von der Schule weitestgehend ohne Unterstützung von außen weitergeführt werden kann. „Seitens der Schule sind wir sehr froh, das Projekt in dieser Intensität durchführen zu können“, freut sich Beratungslehrerin Regina Ege, die den „Buddy Check“ von seiten der Realschule Donaueschingen als Projektbetreuerin begleitet. „Schulleitung und Lehrerkollegium der Realschule sind immer sehr offen für Themen, mit denen das Schulklima verbessert werden kann, letztlich eine Grundvoraussetzung dafür, dass Projekte wie der „Buddy Check“ auch tatsächlich umgesetzt werden können“, stellt Georg Tritschler, der Vorsitzende der Ago-Konzeptfabrik fest.

Finanziell möglich gemacht hat das Projekt „Buddy Check“ mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 15 000 Euro aus dem Schulwettbewerb, den die Sparkasse Schwarzwald-Baar und der SÜDKURIER im vergangenen Jahr ausgrichtet hatten. Weitere Sponsoren, die zu den Gesamtkosten des Projekts von rund 30 000 Euro beitragen, sind mehrere Krankenkassen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Schwarzwald-Baar-Kreis
Schwarzwald-Baar-Kreis
Schwarzwald-Baar
Furtwangen / Gütenbach / Schönwald
Schwarzwald-Baar
Rottweil
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren