Schonach Luchs kehrt zurück in den Schwarzwald

Wildtiermanager Peter Sürth klärt Schüler über Lebensweise der scheuen Wildkatze auf

„Wie gehen wir künftig damit um, dass der Luchs im Schwarzwald wieder heimisch werden soll?“ Diese Frage versuchte Wildtiermanager Peter Sürth den Dom-Clemente-Schülern zu beantworten. Nachdem im Schwarzwald derzeit drei Luchse auf sich aufmerksam machen, hatte die Luchs-Initiative Baden-Württemberg über den Naturpark Südschwarzwald zu den Schulen Kontakt aufgenommen, um im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit mit Schülern ins Gespräch zu kommen.

Der Luchskater, der im zeitigen Frühjahr am Rohrhardsberg mit einem Sender ausgestattet worden war und über die Sommermonate einen Ausflug nach Ulm machte, sei derzeit wieder auf dem Rückweg, erzählte Peter Sürth. Außerdem vermuten die Wildtierforscher einen Luchs im Todtnauer Gebiet, gesichert ist ein weiteres Tier im Raum Hausach/Haslach.

Mit den Schülern aller Altersstufen arbeitete Sürth die besonderen Merkmale des Pinselohrs heraus und dessen bevorzugte Beute. Zu der zählen Rehe, Hasen, Füchse und Marder. „Kälber sind für den Luchs eher schwierig“, ordnete Sürth die Vorlieben der Wildkatze ein. Beim Wolf allerdings stehen Schafe, Lämmer und Kälber durchaus auf dem Speiseplan. „Das ist eine große Herausforderung und die wird viel Streit verursachen“, prophezeite er.

Peter Sürth erläuterte den Schülern, das Jagdverhalten des Luchses und wie seine Fährten aussehen. Er machte ihnen aber keine großen Hoffnungen, dass sich ein Luchs in freier Wildbahn von Wanderern zufällig beobachten lässt. Er zeigte Aufnahmen und Filme aus der Forschungsarbeit des Wildtiermanagements. Der Schwarzwald eigne sich für eine Luchspopulation wesentlich besser als der Schweizer Jura, so seine Einschätzung, nachdem er beide Gebiete erwandert hat. Dort gibt es seit Jahren stabile Luchsvorkommen.

Bis in 20 Jahren, so schätzt er, wird der Luchs auch wieder selbstverständlich im Schwarzwald unterwegs sein. Er äußerte seine Hoffnung, dass sich das auch beim Wolf so einspielen könnte. Die derzeit größten europäischen Vorkommen von Luchs, Wolf und Bär gebe es in Rumänien. In Deutschland gilt ein Bestand von 60 Luchsen als gesichert.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Schonach
Schonach
Schonach
Schonach
Schonach
Schonach
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren