Löffingen Reiselfinger Dirigent Markus Bölle musikalisch verabschiedet

Hommage an Vielfalt der Blasmusik im Hochschwarzwald. Kapellen Bachheim und Reiselfingen spielen gemeinsam bei Doppelkonzert auf.

Zwei Musikkapellen mit zwei anspruchsvollen Konzertteilen, geprägt mit Solisten und Gesang, erwarteten die Besucher in der Drei-Schluchten-Halle in Bachheim. Die beiden Dirigenten Markus Bölle vom Musikverein Reiselfingen und Ralf Thoma vom Musikverein Bachheim hatten sich dabei ein Zitat von Wolfgang Amadeus Mozart zu Eigen gemacht "Ohne Musik wäre alles nichts", wobei sie dies mit abwechslungsreicher Literatur belegten.

 

Musikverein Reiselfingen

Es war das Abschiedskonzert des langjährigen Dirigenten Markus Bölle, der mit dem Konzert noch einen musikalischen Akzent setzte. Mit den vielschichtigen Facetten der Blasmusik hatte Kees Vlak das Oberstufenwerk "New York Overture" komponiert. Ein Musikerlebnis pur. Sehr gut konnte der Musikverein die unterschiedlichen Stimmungen bei Slovenia hervorheben, welche den Weg zur Unabhängigkeit beschreibt. Ein Höhepunkt war der Auftritt der Solistin Fabienne Riedlinger mit ihrem Querflöten-Solo "Sekteches for flute". Hier begeisterte die junge Musikerin vor allem mit der Technik, Tonumfang und Charakter, sodass eine Zugabe unumgänglich war. In den Reihen der Musik gibt es auch Gesangstalente, was Lisa Engesser und Pia Duttlinger mit Hello von Adele unter Beweis stellten. Eröffnet wurde der anspruchsvolle Musikpart mit "In aller Kürze".

Solistisch begeisterte Fabienne Riedlinger vom Musikverein Reiselfingen mit "Sketch for Flute".
Solistisch begeisterte Fabienne Riedlinger vom Musikverein Reiselfingen mit "Sketch for Flute". | Bild: Silvia Bächle

 

Musikverein Bachheim

 

Auch Ralf Thoma setzte auf anspruchsvolle Blasmusikvielfalt. Mit "Tribute to Dixie" mit den Solisten Darius Vögelin (Tuba), Dominic Reichhart (Posaune), Simon Reichhart (Trompete), Kim Kuttruff (Saxophon) und Ines Grieshaber (Klarinette) hatte der Dirgent den Nerv des Publikums voll getroffen und auch hier war eine Zugabe unumgänglich. Mit "Adventure" von Markus Götz zeigte der Musikverein seine Stärke. Diese farbenreiche und schillernde Klangsprache war eine Bereicherung des Abends, reichte sie doch von der Dramaturgie bis hin zu schönen Solis. Mit "African Symphony" setzt Thoma einen neuen Akzent, um den Pop-Sound mit einzubeziehen. Mit dem viersätzigen Konzertwerk "four Sketches for Band" gab es einen musikalischen Abstecher auf einen alten Jahrmarkt, um dann am Ende mit "Allgäuland" von Kurt Gäble dem begeisterten Publikum noch einen Konzertmarsch zu präsentieren.

 

Ansagen

Interessant, abwechslungsreich und bereichernd waren die Ansagen von Fabienne Riedlinger und Lisa Enger vom Musikverein Reiselfingen und Marlene Scherer und Lisa Rohr vom Musikverein Bachheim.

 

Bereicherung

Eine kulturelle Bereicherung stellen Doppelkonzerte dar, wie der stellvertretende Blasmusikverbandsvorsitzende Hochschwarzwald, Guido Kaltenbrunn, erklärte. Er erinnerte an die legendären Konzerte in der Festhalle mit den Musikverein Bachheim, Reiselfingen und Dittishausen. Nun stellten sich Bachheim und Reiselfingen einem musikalischen Wettstreit, eine Hommage an die Blasmusik. Erfreulich die große Anzahl der Musiker in beiden Vereinen, hier zeige sich, dass Musik in der Gesamtstadt Löffingen einen großen Stellenwert habe. (pb)

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Die leckersten Gins vom Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Löffingen
Löffingen
Göschweiler
Bachheim
Seppenhofen
Löffingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren