Donaueschingen OB-Wahl: Kandidaten sagen nicht nur Nein zum Flüglärm

SÜDKIER-Wahlforum: Die OB-Kandidaten äußern ihre Meinung zur Fluglärmdebatte.

Seit Jahren schwelt ein Streit über den Fluglärm auf der Baar. Zwar gibt es zwischenzeitlich einen zwischen den beiden Regierungen in Berlin und Bern ausgehandelten Staatsvertrag. Ratifiziert ist dieser aber nicht, unter anderem auch, weil die Menschen auf der Baar und am Hochrhein mit den ausgehandelten Ergebnissen alles andere als zufrieden sind.

Leser Erich Dilger hat für das SÜDKURIER-Wahlforum Fragen zum Fluglärm an die drei OB-Kandidaten: Wie ist Ihre Einstellung zum Fluglärmstreit mit der Schweiz?

Wie ist Ihr Wissensstand über die „Stuttgarter Erklärung“ und vertreten Sie diese auch? Würden Sie im Falle Ihrer Wahl unsere Bundes- und Landtagsabgeordneten, sowie die Bürgerinitiativen im Kampf gegen den Ramsauer-Vertrag unterstützen?


 
Die Meinung der OB-Kandidaten zur Fluglärmdebatte
  • Erik Pauly: Die Stadt hat keinen direkten Einfluss auf die Fluglärmbelastung, die durch den Flughafen Zürich-Kloten entsteht und ebenso wenig auf den Abschluss eines Staatsvertrags.

    Ich unterstütze aber ausdrücklich die Stuttgarter Erklärung vom 25. November 2009, die gemeinsam von südbadischen Abgeordneten, Landräten, (Ober-) Bürgermeistern und Vertretern mehrerer Bürgerinitiativen gegen die Fluglärmbelastung abgegeben wurde.
  • Roland Wössner: Die „Stuttgarter Erklärung“ habe ich vorliegen. Sie wurde von zahlreichen Landräten, Abgeordneten aller Parteien, Oberbürgermeistern und Bürgermeistern sowie Bürgerinitiativen unterzeichnet. So auch für die Stadt Donaueschingen vom bisherigen Oberbürgermeister Thorsten Frei.

    Zum einen würde ich mich als „Rechtsnachfolger“ des bisherigen Oberbürgermeisters sehen und die Abgeordneten zusammen mit allen, die die Erklärung unterzeichnet haben, unterstützen, zum anderen würde ich mich aus eigenem Antrieb einsetzen, um für die Menschen in der Region einen besseren Lärmschutz zu erreichen. Insbesondere muss über den Verzicht der zahlenmäßigen Begrenzung der Anflüge und über die Sperrzeiten neu verhandelt werden.
  • Björn Klotzbücher: Der Flughafen Zürich ist für die ganze Region und auch für Donaueschingen ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Ein Flughafen ist ohne Belastung nicht zu haben. Besonders hart trifft es diejenigen Menschen, die in unmittelbarer Nähe zu Flughäfen oder in den Ein- und Abflugschneisen wohnen. Deutlich weniger hart trifft es Donaueschingen mit dem Sammelpunkt Rilax. Die Stuttgarter Erklärung vereint mehrere Forderungen, von denen mindestens zwei meines Erachtens unvereinbar sind, nämlich die Forderung nach Entlastung der Menschen in der von Norden kommenden Anflugschneise, z.B. in Hohentengen, und die Forderung nach Aufhebung des Sammelpunktes Rilax und des zugehörigen Warteraums. Bei einer gegebenen Anzahl von Nordanflügen und einer Reduzierung der Anflüge aus dem Norden müssen vermehrt Flugzeuge aus dem Norden in den Süden geleitet werden und bei Auslastung des Südanfluges müssen diese Flugzeuge warten.

    Ein Ausdehnung der Warteschleifen bedeutet aber eine erhöhte Nutzung des nördlichen Sammelpunktes. Rilax ist an dieser Stelle also geradezu eine Notwendigkeit für diejenigen, die durch Fluglärm ungleich stärker belastet sind als die Menschen in Donaueschingen. Die Stuttgarter Erklärung kann ich insoweit auch nicht vertreten, weil ich nicht zwei Forderungen unterstützen kann, die sich widersprechen. Ich würde im Falle meiner Wahl jeden unterstützen, der danach strebt, die aus dem Luftverkehr herrührenden Belastungen für die Menschen zu vermindern, ohne dabei die Anbindung Donaueschingens an die Welt in Frage zu stellen.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Oberbürgermeisterwahl in Donaueschingen: SÜDKURIER-Themenpaket zur Oberbürgermeisterwahl in Donaueschingen: Hier finden Sie alle Nachrichten und Bilder rund um die OB-Wahl in der zweitgrößten Stadt im Schwarzwald-Baar-Kreis. Seit Donaueschingen 1993 zur Großen Kreisstadt erhoben wurde, gilt für das Stadtoberhaupt die Amtsbezeichnung „Oberbürgermeister“. Dieser wird von den Wahlberechtigten für eine Amtszeit von acht Jahren direkt gewählt und ist Vorsitzender des Gemeinderates.
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Schwarzwald-Baar-Kreis
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren