Donaueschingen Erik Pauly auf Kennenlern-Tour

Donaueschingen hat einen zweitern OB-Kandidaten: Erik Pauly. Dieser war jetzt auf Kennenlern-Tour. Einen Bürgermeister-Coach hat er dabei nicht.

Samstagvormittag, kurz nach 10 Uhr, am Donaucenter. Erik Pauly, einer der beiden Bewerber um den Posten des Donaueschinger Oberbürgermeisters, ist in ein Gespräch mit einem älteren Herrn vertieft. Aus kurzer Entfernung betrachtet ein junger Vater mit seinem kleinen Sohn die Szenerie. Er wartet, bis Pauly seine kurze Unterhaltung beendet hat und sich ihm zuwendet: „Guten Tag. Mein Name ist Erik Pauly. Freut mich, Sie kennenzulernen.“ Und schon entspannt sich der Austausch mit dem Familienvater.
 


Anschließend unterhält sich Pauly angeregt mit Margarete Prozek und ihrer Tochter Denise Kriegeskotte. Die beiden hatten eigens das Donaucenter angesteuert, um sich einen persönlichen Eindruck von dem OB-Anwärter zu verschaffen. Sie machten nach ihrer Begegnung mit Pauly keinen unzufriedenen Eindruck.

Erik Pauly kommt bei den Leuten gut an auf seiner „Kennenlern-Tour“ durch die Kernstadt und die Ortsteile. Er geht offen auf die Leute zu, ist aufgeschlossen ohne aufdringlich zu sein, geht auf seine Gesprächspartner ein. Er ist eloquent, ohne abgehoben zu wirken, trifft den richtigen Ton. Seine Gesprächspartner haben sich auf ihre Begegnung mit dem OB-Kandidaten meist richtiggehend vorbereitet, löchern den Rechtsanwalt mit Fragen.

„Haben Sie auch so einen ‚Bürgermeister-Berater', der Sie coacht“, will etwa Waltraud Jung-Semmler ganz unverblümt wissen, als Pauly Station am Platz am Hanselbrunnen macht. „Nein, ganz und gar nicht“, lässt Erik Pauly wissen. Um technische Dinge wie seinen Internet-Auftritt kümmere sich zwar eine Agentur, aber ansonsten plane er Inhalte und Ablauf seines Wahlkampf völlig eigenständig. „Egal, wer es wird, die Fußstapfen von Thorsten Frei sind für jeden Nachfolger groß“, meint Pauly auf Nachfrage. So wie er es sagt, macht er nicht den Eindruck, als ob ihn die Herausforderung abschrecken würde. „Ich bin zur Wahl angetreten, um zu gewinnen“, stellt der OB-Kandidat klar.

Seit sieben Uhr morgens ist er am Samstag auf „Schnuppertour“ durch die Kernstadt und die Ortsteile und hat sichtlich Spaß daran. Und die Kennenlern-Tour kommt an: Selbst am Platz am Hanselbrunnen, der samstagmorgens kurz nach neun Uhr nicht sehr belebt ist, findet sich eine Handvoll Interessierte ein, die das Gespräch mit dem OB-Kandidaten suchen.

Der heiße Draht

Erik Pauly kommt während seines Wahlkampfs auch gerne zu Besuch. Gruppen von zehn und mehr Personen, die ein Treffen mit dem OB-Kandidaten vereinbaren wollen, können mit ihm unter Telefon 0771/60 24 09 81 einen Termin vereinbaren. (tom)

Ihre Meinung ist uns wichtig
Mehr zum Thema
Oberbürgermeisterwahl in Donaueschingen: SÜDKURIER-Themenpaket zur Oberbürgermeisterwahl in Donaueschingen: Hier finden Sie alle Nachrichten und Bilder rund um die OB-Wahl in der zweitgrößten Stadt im Schwarzwald-Baar-Kreis. Seit Donaueschingen 1993 zur Großen Kreisstadt erhoben wurde, gilt für das Stadtoberhaupt die Amtsbezeichnung „Oberbürgermeister“. Dieser wird von den Wahlberechtigten für eine Amtszeit von acht Jahren direkt gewählt und ist Vorsitzender des Gemeinderates.
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Schwarzwald-Baar-Kreis
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Donaueschingen
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren