Hochschwarzwald Mit Tourismus im Hochschwarzwald auf Erfolgskurs

Zweckverband zieht Bilanz. Hochschwarzwald Tourismus GmbH finanziert sich selbst. Hinterzarten stimmt gegen Jahresabschluss.

2008 schlossen sich die zehn Hochschwarzwald-Gemeinden Breitnau, Eisenbach, Feldberg, Friedenweiler, Hinterzarten, Lenzkirch, Löffingen, Schluchsee, St. Märgen und Titisee-Neustadt zum Zweckverband Hochschwarzwald zur nachhaltigen Tourismusförderung zusammen. Wie sich bei der jüngsten Sitzung zeigte, eine Erfolgsgeschichte. Die Hochschwarzwald Tourismus GmbH (HTG) ist entschuldet und finanziert sich nun selbst, eine stetige Steigerung des Tourismus sei zu verzeichnen und die gute Entwicklung des Badeparadieses wirke sich positiv auf die Rückvergütung der Badeparadiesumlagen bei, stellte Rechner Andreas Graf den Jahresabschluss 2016 vor.

Trotzdem stimmte die Gemeinde Hinterzarten gegen diese Feststellung und später auch gegen den Wirtschaftsplan 2018. Seinen Unmut darüber äußerte der Feldberger Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Wirbser: „Ich kann nicht verstehen, wie eine so wichtige Gemeinde dagegen stimmen kann, zumal die Tourismuszahlen steigen und mehr als im Vorfeld geplant, erwirtschaftet wurde“.

Freuen durfte sich der Zweckverband, der mit 70 Prozent an der HTG beteiligt ist, über die Entwicklung im Tourismus. Ein Plus von 4,3 Prozent bedeuteten die 0,942 Millionen Gästeankünfte. Bei den Übernachtungen (3,689 Millionen) war dies ein Plus von 3,1 Prozent.

„Demzufolge liegen die Zahlen des Hochschwarzwalds deutlich über den Zahlen des Gesamtschwarzwalds“, freute sich Bürgermeister Armin Hinterseh als Vorsitzender. Die wichtigsten Auslandsmärkte im europäischen Inland seien die Schweiz, die Niederlande, Belgien und Luxemburg. Als wichtigste außereuropäische Märkte können Israel, die arabischen Golfstaaten, sowie die USA verzeichnet werden. Der Hochschwarzwald zählt zu den übernachtungsstärksten Regionen des Südschwarzwalds mit markanten Ausflugszielen. Trotzdem wird stetig investiert, im vergangenen Jahr in das Kartensystem der Hochschwarzwaldcard, der Verbesserung des öffentlich Wlan-Netzes mit Hotspot an touristischen Plätzen im Hochschwarzwald und dem Umbau der Tourist-Information Schluchsee. Es konnte ein Jahresüberschuss in Höhe von 29 108 Euro erwirtschaftet werden.

Der Zweckverband ist auch an der Ferienwohnung Hochschwarzwald Betriebs-GmbH (FHB) beteiligt. Das einheitliche Konzept und das Design, vor allem die Kuckucksnester, kämen bei den Gästen gut an. Der Wirtschaftsplan 2018 sieht 4,24 Millionen Euro an Erträgen und Aufwendungen vor. Die HTG-Umlagen für die Gemeinden sollen gleich bleiben. Die HTG beschäftigt rund 90 Mitarbeiter, 19 Tourist-Informationen gibt es in den Gemeinden.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Die leckersten Gins vom Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Titisee-Neustadt
Hochschwarzwald/Löffingen
Oberried / Hofsgrund
Titisee-Neustadt/Breisgau-Hochschwarzwald
Hochschwarzwald
Breisgau-Hochschwarzwald
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren