Blumberg Weimarer Kulturexpress beeindruckt Blumberger Schüler mit Stück über Drogen

Der Weimarer Kulturexpress beeindruckte am Montag Blumberger Real- und Scheffelschüler mit einem Stück über Drogen. Zwei Schauspieler machten die Karriere eines Junkies deutlich: sie endete tödlich.

 Die Schülerinnen und Schüler der Blumberger Realschule und der Scheffelschule durften gestern in der Scheffelschulaula die Drogenkarriere eines Junkies in einer Theateraufführung hautnah miterleben. Bei dem Auftritt, den Realschullehrer Hannes Jettkandt organisiert hatte, erlebten die Zuschauer die Qual einer Angehörigen, der Freundin, bei ihrem Versuch, ihren Freund aus der Sucht zu führen.

  • Es fing alles sehr locker an. Florian, der mit seinem Leben nicht so recht fertig wird, ist mit seiner Freundin aus Kindheitstagen und Teanagerzeiten im Zimmer seiner Großeltern und zieht sich seinen ersten Joint rein. Das viel unterschätzte Rauschgift soll als Spaßerlebnis gelten. Die Freundin von Florian ist nicht abgeneigt, auch nur spaßeshalber, einen Zug aus dem Joint zu nehmen, was ihr aber nicht bekommt. Das Schicksal nimmt seinen Lauf. Nach dem Joint kommt die Wasserpfeife, dann machen sich bei Florian die ersten Aggressionen bemerkbar, unter denen seine Freundin zu leiden hat. Sie befürchtet die Auswirkungen des Rauschmittels auf die Gesundheit von Florian. Außerdem befürchtet sie den Umgang ihres Freundes in Dealerkreisen, das erste blaue Auge lässt nicht lange auf sich warten. Die Spritztour im Rausch mit Opas Wagen geht gerade noch einmal gut. Es folgt ein Wechselspiel von Streit und Versöhnung.
  • Das kalte Grausen kann den zuschauenden Jugendlichen kommen, als die Verwahrlosung des Florian nicht zu übersehen ist. Gras rauchen genügte dem Junkie dann nicht mehr. Es folgte die derzeit schwerste Droge, das Crystal Meth, eine Droge, die unweigerlich zum Tode führt. Die Versuche, Florian aus diesen Teufelskreis zu holen schlugen fehl. Sein körperlicher und seelischer Verfall unübersehbar. Es folgten die Wechselbäder von Hochgefühl bis an den Rand des Wahnsins. Das erbärmliche und wohl auch tragische Ende ist schließlich der Tod. Eines morgens findet ihn seine Freundin leblos vor, die Drogenkarriere hat ihr Ende gefunden.
  • Diese nicht ungewöhnliche Geschichte hat die anwesenden Mädchen und Jungen nachdenklich gestimmt, was sie auch bei der anschließenden Besprechung mit der Schauspielerin Sonja Elisabeth und dem Schauspieler Janning Sobotta zum Ausdruck brachten. Dabei wurden auch die Themen Zigaretten, Alkohol, Mobbing und Unzufriedenheit mit dem Leben gestreift. Das Theater-Ensemble aus Weimar war schon mehrfach mit Theaterstücken mit Präventionsstücken auch aus dem Bereich Alkoholmissbrauch an der hiesigen Realschule.

 

Cannabis (Gras) und Crystal Meth

Der Besitz, Handel, und Anbau von Cannabis ist verboten. Seit März 2017 können Cannabisblüten oder -extrakt schwerkranken Patienten als Medizin verschrieben werden. Methylamphetamin, auch Crystal Meth genannt, gilt als gefährliche Droge. Metamphetamin steigert die Konzentrationsfähigkeit, im Vietnam-Krieg erhielten es US-Soldaten für die Wache. Die Droge besteht aus harmlos aussehenden Kristallen, die schlimme Folgen für Körper und Geist haben bis hin zum Tod. (bal/blu)

 

 

Ihre Meinung ist uns wichtig
Die leckersten Gins vom Bodensee und Schwarzwald
Neu aus diesem Ressort
Blumberg
Blumberg
Blumberg
Riedböhringen
Riedböhringen
Blumberg
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren