Blumberg Grüne Landtagskandidatin Angelika Störk besucht Blumberg

Stadtspaziergang mit Schinderbärbel Petra Haller

Die Grüne Landtagskandidatin für den Wahlkreis Tuttlingen//Donaueschingen, Angelika Störk aus Emmingen, hatte am Samstag zu einem historischen Stadtsparziergang durch Blumberg eingeladen. Dabei begleitet wurde sie von der Stadtführerin Petra Haller, die Schinderbärbel von Sissis Erben, und einigen Getreuen vom Grünenortsverband aus dem Städtedreieck. Darunter waren die Vorstandsmitglieder Maren Ott, Renate Heinrich und Andreas Olivier. Wohl wegen der schlechten Witterungsverhältnisse an diesem Samstagnachmittag und dem geringen Bekanntheitsgrad der Kandidatin, blieben die Grünen unter sich. Die kleine Gruppe ließ es sich trotzdem nicht nehmen, einige historische Stätten der Stadt zwischen Eichberg und Buchberg aufzusuchen. Mit ihren kleinen Geschichten munterte die Schinderbärbel die kleine Gesellschaft auf. Unterwegs gab die Kandidatin auch einige Daten über ihre Person preis. Angelika Störk ist 54 Jahre alt und lebt mit ihrem Ehemann und den vier erwachsenen Kindern in Emmingen. In ihrem Heimatort setzt sie sich als Gemeinderätin für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in ihrer Gemeinde ein. Die Kandidatin bezeichnet sich als so genannte Fair-Mittlerin und Bildungsexpertin. Sie kämpft für soziale Gerechtigkeit und Gleichberechtigung der Geschlechter. „Darum setze ich mich als Ideengeberin und Vermittlerin lokal und global für Verbesserungen ein. Beim anschließenden Gespräch am Kaffeetisch im Hotel Hirschen kam Angelika Störk auch auf ihre bildungspolitischen Aufgaben zu sprechen. Sie unterstützt Menschen in Bildungsprozessen. Zur Bildungsexpertin wurde sie durch ihren Beruf als Lehrerin, Beraterin im Kinder- und Frauenschutzhaus für traumatisierte Familien.

Aktuell arbeitet die Kandidatin als Lehrerin für Migranten und Flüchtlinge an einer Realschule. Angelika Störk möchte sich im Falle ihrer Wahl auch den umweltpolitischen Aufgaben widmen, womit die Grünen eigentlich einmal angefangen haben. „Ich möchte mich für die Energiewende mit den grünen Zielmarken bis 2050 einsetzen. 50 Prozent Energie einparen – 80 Prozent erneuerbare Energien – 90 Prozent Treibhausgase reduzieren. Sie gehe davon aus, dass die Grünen mit Winfried Kretschmann ihren Führungsanspruch in Baden-Württemberg wieder geltend machen können. Eine Koalition mit der CDU könne sie sich deshalb nicht vorstellen. Mit allen Parteien, außer mit der AFD und rechtspopulistischen Parteien, könnte sie zusammenarbeiten.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Blumberg
Blumberg
Blumberg
Riedböhringen
Blumberg
Blumberg
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren