Bad Dürrheim Zoll findet Waffenarsenal und Sprengstoff-Utensilien in Wohnung in Bad Dürrheim

Zollfahnder stoßen auf Schusswaffen und Chemikalien in einer Wohnung in Bad Dürrheim. Dort hat ein 50 Jahre alter Mann ein Arsenal in seiner Wohnung angelegt. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gibt es laut Zoll nicht.

Schusswaffen, rund 5800 Schuss Munition und diverse chemische Grundstoffe zur Herstellung von Sprengstoffen haben Zollfahnder in einer Wohnung in Bad Dürrheim gefunden. Wie das Zollfahndungsamt Stuttgart am Freitagnachmittag mitteilte, wurden bei der Durchsuchung 16 unterschiedliche Waffen sichergestellt. Laut Angaben des Zolls steht der Mann nicht in Verbindung mit terroristischen Organisationen.

Auf den 50 Jahre alten Deutschen aufmerksam geworden ist der Zoll in Stuttgart bei einer Routinekontrolle. "Wir haben ein an ihn adressiertes Paket aus Nicaragua kontrolliert", sagt Alexandra Groenewald, Pressesprecherin des Zollfahndungsamt Stuttgart. Darin habe sich ein Gegenstand befunden, "dessen Einfuhr nicht erlaubt ist", so die Pressesprecherin. Um was für einen Gegenstand es sich konkret gehandelt hat, möchte Groenewald nicht sagen. Auf Grundlage dieses Fundes wurde dann jedoch die Wohnung des Mannes durchsucht. Paketfund und Wohnungsdurchsuchung haben sich bereits Ende Februar ereignet, erst jetzt hat das Zollfahndungsamt den Vorfall bekannt gegeben.

16 unterschiedliche Waffen fanden die Zollfahnder in der Wohnung des 50 Jahre alten Mannes. Darunter seien auch Gewehre, Faustfeuerwaffen und Schießkugelschreiber gewesen, zudem diverse chemische Grundstoffe zur Sprengstoffherstellung sowie einschlägige Literatur. In dieser werde detailliert beschrieben, wie Sprengstoff hergestellt wird, heißt es seitens des Zollfahndungsamts.

Der Mann sei bislang polizeilich nie in Erscheinung getreten, sei nicht vorbestraft. Auch stehe er nicht in Verbindung zu terroristischen oder extremistischen Organisationen. Legal habe sich jedoch keine der Waffen in seiner Wohnung befunden, einen Waffenschein konnte er dementsprechend nicht vorweisen. Wieso der 50-Jährige das Waffenarsenal angelegt hat, was seine Pläne waren, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Konstanz.

Um die Gegenstände abtransportieren zu können, die in der Wohnung des Mannes in Bad Dürrheim gefunden worden waren, mussten die Zollfahnder Entschärfter des Landeskriminalamts Baden-Württemberg hinzuziehen. Derzeit befinde sich der Mann auf freiem Fuß. Wo er sich genau aufhält konnte die Pressesprecherin nicht sagen.

Einen Zusammenhang mit der Attacke auf einen 31 Jahre alten Mann am 21. Februar gebe es laut Zoll nicht. Der Mann wurde damals abends von einem 45-Jährigen in der Friedrichstraße ausgeraubt und mit einer Waffe niedergeschlagen. Laut Aussagen des Opfers habe der mutmaßliche Täter offenbar eine Schusswaffe gehabt.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Bad Dürrheim
Bad Dürrheim
Bad Dürrheim
Bad Dürrheim
Bad Dürrheim
Bad Dürrheim
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren