Eishockey: Mit Mike Blunden und Matt Carey haben die Wild Wings bereits zwei neue Kontingentspieler verpflichtet, die in der kommenden Saison für Schwenningen auf Torjagd gehen werden. Ausländer Nummer drei könnte schon bald im Anflug sein. Nach Informationen des SÜDKURIER sind die Wild Wings heiß auf Jamie MacQueen. Das Interesse der Neckarstädter ist so groß, dass sie dem kanadischen Torjäger bereits ein konkretes Angebot unterbreitet haben. Die Chancen für eine Verpflichtung stehen gut. Zumindest sind die Kölner Haie, die immer wieder in Zusammenhang mit MacQueen genannt wurden, wohl kein Thema mehr.

Der 30-jährige Außenstürmer stand zuletzt drei Jahre bei den Eisbären Berlin unter Vertrag. In der vergangenen Saison absolvierte MacQueen 54 Spiele für die Hauptstädter, davon acht Playoff-Partien. Der Linksschütze erzielte 24 Tore und verbuchte 20 Assists. Der Kanadier ist einsfünfundachtzig groß und 84 Kilogramm schwer.

Sollte der Transfer klappen, bräuchten die Wild Wings auf jeden Fall noch zwei starke Stürmer für die zwei Top-Reihen sowie zwei Verteidiger. Was die Defensive betrifft, sind die Schwenninger vor allem auf der Suche nach einem Abwehrspieler, der auch in der Offensive Akzente zu setzen in der Lage ist.

Zwar noch nicht offiziell bestätigt, aber schon seit längerem fix, sind die Verpflichtungen von Torhüter Ilya Sharipov (Bietigheim), Angreifer Cedric Schiemenz (Eisbären Berlin) und Stürmer Daniel Pfaffengut von den Ravensburg Towerstars. Mit dem 20-jährigen Schiemenz und Pfaffengut (22) tragen die Schwenninger auch den Vorgaben des Verbandes Rechnung, dass künftig immer mehr junge Spieler im Kader vertreten sein müssen.