Eishockey: Alexander Weiß, Christopher Fischer, Torhüter Ilya Sharipov, Maximilian Hadraschek und Matt Carey – fünf neue Spieler haben die Wild Wings für die kommende Saison bereits unter Vertrag. Bald könnten die Neuzugänge Nummer sechs und sieben folgen. Nach SÜDKURIER-Informationen stehen die Angreifer Mike Blunden und Cedric Schiemenz ganz weit oben auf der Schwenninger Wunschliste.

Mike Blunden ist ein Bär von einem Mann. Einsdreiundneuzig groß und 98 Kilogramm schwer, bringt der kanadische Stürmer genug Volumen mit, um sich im Angriff den nötigen Platz zu verschaffen. Der 32-jährige Außenstürmer hat aktuell einen Vertrag beim HC Bozen, der in der österreichischen Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) spielt. Der Mann, der aus Toronto stammt, hat bereits über 100 NHL-Spiele absolviert und entspricht exakt den Vorgaben, welche die Wild Wings an ihr neues Team stellen. Körperbetont, torgefährlich und mit einer gesunden Härte ausgestattet. Sollte Blunden tatsächlich an den Neckarursprung kommen, dürfte er auf Anhieb in den Kreis der Führungsspieler aufsteigen.

Cedric Schiemenz ist ein junger Spieler, der in Schwenningen aufgebaut werden soll. Der 20-Jährige steht bei den Eisbären Berlin unter Vertrag und spielte zuletzt für die Lausitzer Füchse in der DEL 2. Schiemenz spielt dem Vernehmen nach für die DEL-Mannschaft der Eisbären keine Rolle und soll nun in Schwenningen DEL-Luft schnuppern. Die Wild Wings brauchen Nachwuchskräfte, da die DEL-Klubs künftig immer mehr U 23-Spieler im Kader haben müssen. Schiemenz könnte auch eine Förderlizenz für die Ravensburg Towerstars erhalten.

Väkiparta will wechseln

Offenbar steht der Abschied von Co-Trainer Petteri Väkiparta in Richtung Wolfsburg kurz bevor (wir berichteten). Sowohl Väkiparta selbst als auch die Grizzlys-Verantwortlichen fragten bei den Wild Wings nach, ob ein vorzeitiger Wechsel des Finnen nach Niedersachen möglich sei.

Bald wieder vereint: Petteri Väkiparta (links) und Chefcoach Pat Cortina (rechts) stehen in Wolfsburg künftig wohl als Trainerduo an der Bande.
Bald wieder vereint: Petteri Väkiparta (links) und Chefcoach Pat Cortina (rechts) stehen in Wolfsburg künftig wohl als Trainerduo an der Bande. | Bild: imago sportfotodienst

Väkiparta zieht es zu seinem früheren Chef Pat Cortina, dem Ex-Trainer der Wild Wings. Die Schwenninger wollen ihm bei diesem Vorhaben keine Steine in den Weg legen. „Von unserer Seite würden wir einem Wechsel zustimmen. Petteri hat bei uns vier Jahre gut gearbeitet. Zudem hat er in Wolfsburg die Möglichkeit auf einen Zwei-Jahresvertrag“, sagt Wild Wings-Manager Jürgen Rumrich zum wahrscheinlichen Abgang von Väkiparta. Der 41-jährige Co-Trainer hat bei den Wild Wings noch einen Kontrakt bis 2020. Eine Entscheidung über eine Auflösung dieses Vertrages soll Rumrich zufolge in den nächsten Tagen fallen.