Handball-Bezirksklasse Neckar-Zollern: HSG Frittlingen-Neufra – VfH Schwenningen/HSV Donaueschingen 38:24 (19:13). (daz) Tabellenführer VfH/HSV kassierte am Samstag nicht nur die zweite Saisonniederlage, sondern eine zuvor kaum für möglich gehaltene Pleite, die mit 14 Toren Differenz unerwartet hoch ausfiel. Damit nicht genug: Bereits in der ersten Halbzeit verlor die Spielgemeinschaft auch noch ihren Kapitän und Torjäger Benjamin Früh mit einem Nasenbeinbruch. „Vor einer Woche haben wir das beste Spiel der Saison gezeigt und jetzt das schlechteste. Binnen sieben Tagen sollte das eigentlich nicht passieren“, sagte Früh.

Die im Tabellenmittelfeld platzierten Gastgeber nahmen Früh in Manndeckung. Da weitere Offensivakteure wie Dominik Krieg fehlten, ging bei den Gästen im Angriff nur wenig. Schon nach zehn Minuten zog Frittlingen davon. Als Früh vom Platz musste, übernahm Robert Zoll die Rolle des Torjägers, wurde aber auch bald mit guter Deckung aus dem Spiel genommen. So zeichnete sich die Niederlage schon nach den ersten 30 Minuten ab, zumal die Gastgeber auch nach dem Seitenwechsel ihre Chance witterten und den Fuß nicht mehr vom Gaspedal nahmen. Der Rückstand der Gäste wuchs immer mehr an. „Wir müssen das Spiel schnell abhaken. Jetzt wird es wieder eng im Kampf um die Meisterschaft, zumal unsere Personalsituation angespannt ist“, fügt Früh an. Auch er wird wohl am kommenden Samstag gegen Schömberg fehlen, wenn die VfH/HSV-Handballer in Donaueschingen spielen.

Tore für VfH/HSV: Adam Kocsis (1), Matthias Stutz (5), Dennis Eschle (2), Manuel Auer (3), Dean Wessel (1), Benjamin Früh (4/1), Robert Zoll (7/2), Pascal Wolter (1).