Eishockey: (daz/kat) Ein Trainingslager und zwei Turnierspiele absolvieren die Wild Wings am Wochenende in Kreuzlingen. Die Schwenninger nehmen am Bodensee-Cup teil. Hier treffen sie zunächst auf den HC Davos. Der Gegner am Sonntag heißt entweder Düsseldorfer EG oder HC Thurgau.

Wild Wings-Chefcoach Paul Thompson blickt zufrieden auf die vergangenen Trainingseinheiten und das erste Testspiel am vergangenen Wochenende in Bietigheim (3:2-Sieg nach Verlängerung) zurück. „Es tat der Mannschaft gut, dass sie diese Partie nach einer harten Trainingswoche gewonnen hat. Allerdings waren wir im ersten Drittel zu schlampig“, sagt der Brite. Deshalb wünscht er sich bei den bevorstehenden Partien in der schweizerischen Grenzstadt von seinem Team konstante Auftritte über 60 Minuten. Für Thompson ist in Kreuzlingen wichtig, „dass wir uns als Mannschaft weiter verbessern“.

Am Donnerstag früh machte sich das Wild Wings-Team auf in Richtung Bodensee. Bereits um 11 Uhr stand in Kreuzlingen das erste Training auf dem Plan. „Die Bedingungen sind sehr gut, unser Hotel ist in unmittelbarer Nähe der Arena“, sagt Thompson, der alle Spieler aus seinem Kader an Bord hat. Auch Verteidiger Dominik Bohac, der gegen Bietigheim angeschlagen gefehlt hat, ist nun wieder fit. Allerdings ist Mirko Sacher etwas angeschlagen. Das Trainerteam will kurzfristig entscheiden, ob der Verteidiger auflaufen kann. Der 27-Jährige zeigte in Bietigheim eine Leistung, die auch seinen Trainer beeindruckte: „Er ist wieder richtig fit und kann ein wichtiger Faktor werden“, so Thompson.

Die Wild Wings bestreiten am Samstag ab 15.30 Uhr gegen den Schweizer Rekordmeister aus Davos das Turnier-Eröffnungsspiel in der Bodensee-Arena. Am Abend (19 Uhr) treffen die Düsseldorfer EG und der schweizerische B-Ligist HC Thurgau, der vom ehemaligen Schwenninger Coach Stefan Mair trainiert wird, aufeinander.

Die Sieger der Samstag-Partien ermitteln am Sonntag im Finale ab 15.30 Uhr den Turniersieger. Zuvor spielen ab 12 Uhr die Verlierer der ersten beiden Turnierspiele im kleinen Finale um den dritten Platz. Am Samstag wird Dustin Strahlmeier den Schwenninger Kasten hüten, am Sonntag steht dann Neuzugang Ilya Sharipov zwischen den Pfosten.

Treffen die Wild Wings am Bodensee auf den DEL-Konkurrenten aus Düsseldorf, gibt es auch ein Wiedersehen mit dem Letten Rihards Bukarts, der vergangene Saison das Schwenninger Trikot trug und nun für die Rheinländer aufläuft.

Die Wild Wings werden im Rahmen des Trainingslagers auch noch etwas Besonderes für das Teambuilding machen. Sie spielen gemeinsam in Konstanz „Ninja Warrior“, bei dem es verschiedene spektakuläre Hindernis-Parcours zu überwinden gibt.