Fußball: (rie) Beim FC 08 Villingen laufen derzeit die Vorbereitungen für das DFB-Pokal-Spiel im August auf Hochtouren. In dieser Woche war eine Abordnung der Nullachter bei einem DFB-Pokal-Workshop in Offenbach. Zudem arbeitet ein Organisationskreis unter der Leitung von Andreas Flöß schon intensiv an der Umsetzung der Auflagen. Der exakte Spieltermin wird vom DFB im Laufe der nächsten Woche bekanntgegeben. Die erste Hauptrunde wird zwischen dem 9. und 12. August ausgetragen. Der Ticketverkauf startet voraussichtlich um den 8. Juli. Nähere Details zum dann startenden Vorverkauf werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Zwischen dem FC 08 und Fortuna Düsseldorf herrscht bereits ein intensiver Austausch. Schon bei der Pokalauslosung hatten die Verantwortlichen des Bundesligisten gegenüber der Villinger Delegation angedeutet, dass bis zu 3000 Zuschauer aus dem Rheinland in den Schwarzwald anreisen könnten.

Gerhard Kisslinger, beim Deutschen Fußballbund zuständig für Stadion und Infrastruktur, gratulierte in Offenbach den FC 08-Vertretern zum Los Fortuna Düsseldorf und begrüßte die Entscheidung, in der eigenen MS Technologie Arena spielen zu wollen. Kisslinger wird Anfang Juli zu einer Vorbesichtigung nach Villingen reisen, um mit den Vereinsverantwortlichen die baulichen und strukturellen Anforderungen für das Hauptrunden-Spiel zu besprechen.

Für den FC08 Villingen waren unter anderem Karin Hermann (Leiterin Geschäftsstelle) sowie Pressesprecher Alexander Rieckhoff im Stadion am Bieberer Berg in Offenbach. Anhand der Arena der Offenbacher Kickers erläuterten die Verantwortlichen des DFB den Villingern und anderen Amateurvereinen, welche Voraussetzungen in Sachen Sicherheit, Infrastruktur, Medien, Marketing, Rechte und Finanzen zu erfüllen sind.

Ein Villinger Organisationskreis unter der Leitung von Andreas Flöß, Architekt und Beiratsvorsitzender des FC 08, wird nun intensiv an der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen arbeiten. Allein für die die verschiedenen Fernsehanstalten muss der Verein einen nicht unerheblichen Aufwand betreiben. Für mehrere Kameras müssen jeweils Podeste gebaut und eine ausreichende und sichere Stromversorgung am und im Stadion gewährleistet werden. Die Villinger rechnen gegen den Bundesligisten mit rund 10.000 Zuschauern. Andreas Flöß befindet sich derzeit in intensiven Gesprächen mit der Stadtverwaltung, um die Zuschauerkapazität für die MS Technologie Arena entsprechend zu erhöhen.