Volleyball: (daz) Den Villinger Volleyballerinnen der Altersklasse U18 gelang eine kleine Sensation. Als krasser Außenseiter zur südbadischen Meisterschaft in Konstanz angereist, holte das Team um Trainer Dirk Becker den südbadischen Titel und qualifizierte sich für die süddeutsche Meisterschaft. Ungeschlagen marschierten die Volleyball-Talente durch die Meisterschaft und gaben in vier Spielen nur einen Satz ab. „Das war ganz großes Kino. Besser geht es in diesem Jahrgang nicht. Die Mädchen haben alles umgesetzt, was wir ihnen mit auf den Weg gegeben haben. Ich bin begeistert“, sagte Becker.

Schon die erste Partie gegen FT Freiburg wurde mit 25:5 und 25:10 Punkten souverän gewonnen. Es folgte das Gruppenspiel gegen den USC Konstanz, dem sich die Villingerinnen bei der Bezirksmeisterschaft hatten geschlagen geben müssen. „Wir hatten noch eine Rechnung offen. Ich musste keine Spielerin motivieren. Was wir gezeigt haben, war ganz große Klasse“, so Becker. Mit 25:19 und 25:14 gelang die Revanche eindrucksvoll. Den Schwung nahmen die Villingerinnen in die Partie gegen den Zweitliga-Nachwuchs des VC Offenburg mit. Der erste Satz war mit 25:18 noch heiß umkämpft. Es folgte ein zweiter Satz, „den ich in meiner langen Laufbahn so noch nie erlebt habe“, betonte Becker. Villingen führte mit 5:1, als Lisa Grünwald zum Aufschlag ging. Mit 20 perfekten Angaben am Stück gelang tatsächlich ein 25:1-Satzerfolg.

Im Finale traf Villingen auf Bad Krozingen. Beide Teams hatten zu dem Zeitpunkt das Ticket für die süddeutsche Meisterschaft schon sicher. Dennoch gab es ein Finale auf allerhöchstem Niveau. Villingen sicherte sich die Partie mit einem 2:1-Erfolg, wobei alle drei Sätze (24:26/29:27, 17:15) in die Verlängerung gingen. Becker: „Was unsere Mannschaft geleistet hat, war unglaublich. Ich kann nur symbolisch meinen Hut ziehen.“