Handball-Landesliga: TV St. Georgen – TV Pfullendorf 29:21 (13:8) (sle) Durch diesen Sieg verschafften sich die St. Georgener Handballer Luft im Abstiegskampf und verbesserten sich wieder auf Platz neun der Tabelle. Die Bergstädter begannen konzentriert und wussten durch eine variable und stabile Defensive zu überzeugen. Durch drei Tore von Manuel Bürk gingen die Gastgeber mit 3:1 in Führung. Nach rund zehn Minuten kam Pfullendorf besser in die Partie und glich zum 4:4 aus. Bis zum 6:6 war das Spiel nun ausgeglichen.

St. Georgen leistete sich nun eine kleine Schwächephase und leichtfertige Fehler, die der starke Jannik Kaltenbach im Tor allerdings wieder ausbügelte. Reihenweise vereitelte der St. Georgener Schlussmann klarste Chancen der Gäste und legte den Grundstein für einen 6:0 Lauf seiner Vorderleute. Zur Pause stand es 13:8 für die Schwarzwälder. „Wir wussten, wie wichtig dieses Spiel war. Wir hatten uns vorgenommen, aggressiv zu verteidigen und Ballgewinne in schnelle Tore umzuwandeln. Das hat super funktioniert. Hinzu kam, dass Jannik stark gehalten hat. Dadurch konnten wir uns schon zur Halbzeit absetzen“, kommentierte St. Georgens Kapitän Jan Holzmann den ersten Durchgang.

St. Georgen spielte nun souverän auf. Hinzu kam, dass sich Pfullendorf immer wieder Zeitstrafen leistete. So war die Gegenwehr der Pfullendorfer relativ schnell gebrochen, und St. Georgen machte durch zwei Tore von Theo Aßfalg und Mario Müller endgültig den Deckel drauf. Mit dem klaren 29:21-Sieg entschieden die Bergstädter nach der 20:26-Niederlage im Hinspiel auch den direkten Vergleich für sich.

Die Tür zum Klassenerhalt ist somit weit aufgestoßen. Durch das Unentschieden der SG Gutach/Wolfach in Meßkirch beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsränge fünf Punkte. Am kommenden Sonntag spielt der TV St. Georgen in Ringsheim. „Auch da rechnen wir uns Chancen aus. Allerdings müssen wir unsere Chancen noch besser verwerten“, sagte Trainer Jürgen Herr.

Torschützen: J. Holzmann, Lobmeier (je 3), Bürk (7/3), Waller, Assfalg (je 4), Müller (5), Lermer, Linhard, Herrmann (je 1).