Hallo, liebe Fußballfreunde. Noch eine halbe Stunde bis zum Anpfiff des DFB-Pokalspiels FC 08 Villingen gegen Fortuna Düsseldorf. Schlägt heute auch die Stunde der Nullachter? Ist der Fußball-Oberligist mit Fortuna im Bunde, ist gegen den Bundesligisten eine Überraschung möglich? Wie heißt es doch so schön: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze. Der VfB Eppingen lässt grüßen, jener Amateurligist, der 1974 den damaligen Bundesliga-Tabellenführer Hamburger SV mit 2:1 aus dem Wettbewerb katapultierte. Haben die Villinger heute auch einen Gerd Störzer in ihren Reihen, der damals beide Tore für Eppingen erzielte? Bald werden wir es wissen.

Großer Andrang vor dem Stadion
Großer Andrang vor dem Stadion: Vor den Kassen bildeten sich lange Schlangen. | Bild: Feißt, Werner
Das könnte Sie auch interessieren

15:00 Uhr

Da der Regen gegen Mittag strahlendem Sonnenschein gewichen war, entschieden sich viele Kurzentschlossene noch für einen Besuch in der MS Technologie Arena. Vor den Kassenhäuschen bildeten sich lange Schlangen. Zwar dürfte die Partie nicht ganz ausverkauft, aber doch sehr gut besucht sein.

Vor den Kassenhäuschen bildeten sich lange Schlangen.
Düsseldorfer Spieler auf dem Weg in die Kabinen. | Bild: Feißt

Der Düsseldorfer Mannschaftsbus erreichte vor einer Stunde das Stadion und wurde von den mitgereisten Anhängern herzlich empfangen. Trainer Friedhelm Funkel betrat als einer der ersten Villinger Boden und wirkte hochkonzentriert. Aktuell machen sich beide Teams warm, die Stimmung in der MS Technologie-Arena ist bereits sehr gut.

Die Düsseldorfer sind eine Stunde vorher angereist
Funkel steigt aus dem Bus: Die Düsseldorfer sind eine Stunde vorher angereist | Bild: Feißt, Werner

15:10 Uhr

Villingen muss auf seinen Kapitän Benedikt Haibt verzichten, der mit Oberschenkelproblemen bis zuletzt noch auf einen Einsatz hoffte. Dies dürfte die ohnehin schon geringen Chancen des Oberligisten noch einmal schmälern.

Bald geht es los: Die Villinger wärmen sich vor der Partie auf
Bald geht es los: Die Villinger wärmen sich vor der Partie auf | Bild: Feißt

Der Präsident des FC08 Villingen, Leo Grimm, ist schon vor dem Anpfiff sehr zufrieden: „Das ist genau das richtige Wetter, um noch Kurzentschlossene anzulocken. Die langen Schlangen vor der Kasse bestätigen ihn. Die Tatsache, dass Kapitän Benedikt Haibt ausfällt, will er nicht überbewerten: „Die anderen brennen auch.“

Auch die Düsseldorfer bereiten sich auf das Spiel vor.
Auch die Spieler der Düsseldorfer bereiten sich auf das Spiel vor. | Bild: Feißt

15:20 Uhr:

In zehn Minuten geht es los. Die Spieler gehen ein letztes Mal in die Kabinen und das Stadion füllt sich immer weiter. Der Wettergott scheint es ebenfalls gut mit den Nullachtern zu meinen, besseres Fußballwetter kann man sich kaum vorstellen. Passend dazu läuft "An Tagen wie diesen" von der Düsseldorfer Band "Die Toten Hosen".

15:26 Uhr: 

Die Stimmung im Gästefanblock ist bereits gut - fast 2.000 Düsseldorfer Fans haben sich in den Schwarzwald aufgemacht. Der Villinger Stadionbeauftragte Rüdiger Porsch ist bislang zufrieden: „Keine besonderen Vorkommnisse vor der Partie.“ Unter den Fortuna-Fans sind 200 Ultras, hinzu kommt eine Gruppe aus Fans des mit den Düsseldorfern befreundeten FC St. Gallen aus der Schweiz.

Beide Mannschaften betreten das Spielfeld
Beide Mannschaften betreten das Spielfeld | Bild: Feißt

15:30 Uhr: Anpfiff

Jetzt geht es los! Beide Mannschaften betreten, angeführt von Schiedsrichter Florian Heft und seinem Gespann, das Feld. Alles ist angerichtet für das Highlight des Jahres für den Oberligisten. Die Villinger Fans haben eine Choreografie vorbereitet und hissen ein Banner mit den Umrissen der Villinger Altstadt in den schwarz-weißen Vereinsfarben. Die Gästefans kontern mit einem Fahnenmeer und stimmungsvollen Trommeln. Die Gäste aus Düsseldorf haben Anspiel.

15:40 Uhr:

10. Spielminute: Ein sehr munterer Start in die Partie! Den ersten Aufreger gab es bereits in der zweiten Minute. Rouwen Hennings kam nach einem Fehler in der Villinger Hintermannschaft frei zum Abschluss, sein Schuss wurde jedoch in höchster Not geblockt. Das erste Mal richtig laut wurde es in der MS Technologie-Arena aber zwei Minuten später, als der Villinger Steven Ukoh aus 17 Metern abzog, sich aber ebenfalls noch ein Abwehrspieler dazwischenwarf.

Bild: Roger Müller

15:50 Uhr: 

Nach 20 gespielten Minuten lässt sich festhalten: Die Gastgeber zeigen bisher eine starke Leistung. Nach einigen Beinahe-Chancen von Düsseldorf hatten sich einige Villinger Zuschauer in der 17. Minute bereits zum Torjubel erhoben, als Damian Kaminski aus 15 Metern das lange Ecke nur um Zentimeter verfehlte. Der Stimmung bei den Fortuna-Fans tut dies dennoch keinen Abbruch, sie bestimmen hier ganz klar das Stimmungsbild.

Tolle Kulisse: Das Stadion ist fast ausverkauft
Tolle Kulisse: Das Stadion ist fast ausverkauft | Bild: Feißt

16:00 Uhr:

Düsseldorf dominiert das Geschehen mittlerweile klar. Villingens Torhüter Andrea Hoxha rückt immer mehr in den Fokus, beispielsweise bei einer Parade gegen Fortuna-Kapitän Oliver Fink nach 26 Minuten. Dennoch: Die ganz klaren Gelegenheiten für Düsseldorf bleiben weiter aus. Villingen hat noch etwas mehr als zehn Minuten bis zur Halbzeit zu überstehen, dann wäre ein erster Achtungserfolg geschafft. Schiedsrichter Heft ordnet eine Trinkpause an. 

Nicht zu übersehen: das Düsseldorfer Fahnenmeer.
Nicht zu übersehen: das Düsseldorfer Fahnenmeer. | Bild: Feißt

16:08 Uhr:

Im Fahnen-Duell führt Düsseldorf übrigens klar: Unzähligen Bannern und Flaggen auf der Gästetribüne steht eine tapfere Villinger-Fahne gegenüber. Diese wehte umso schneller, als es den ersten Eckball der Gastgeber nach 36 Minunten gab. Auch wenn dieser nichts einbrachte, dürfte er das Selbstvertrauen der Maric-Elf weiter gesteigert haben. 

Bild: Roger Müller

16:15 Uhr:

Villingen führt! Nach 41 Minuten foult Kaan Ayhan den Villinger Volkan Bak auf der Strafraumlinie. Schiedsrichter Heft zögert kurz und zeigt auf den Punkt. Steven Ukoh behält die Nerven und schießt den Ball unhaltbar in die rechte obere Ecke. Die gesamte Haupttribüne wird kurzzeitig von ihren Sitzen gerissen und die Villinger Ersatzspieler stürmen das Feld, als ob hier schon Schluss wäre. 

Tor für Villingen! Steven Ukoh behält die Nerven schießt den Ball unhaltbar in die rechte obere Ecke
Tor für Villingen! Steven Ukoh behält die Nerven schießt den Ball unhaltbar in die rechte obere Ecke | Bild: Feißt
Torjubel in den Villinger Rängen | Bild: Faller

16:20 Uhr: Halbzeit

Es ist Halbzeit und der erste Hauch einer Sensation schwebt zumindest schon über der MS Technologie-Arena. Begeistert vom Auftritt ihrer Mannschaft skandieren die Villinger Zuschauer zum ersten Mal vorsichtige Sprechchöre. Noch feuern auch die Fortuna-Fans ihre Mannschaft an, je länger das Ergebnis in der zweiten Halbzeit so bleibt, dürfte diese Unterstützung jedoch möglicherweise in erste Pfiffe umschwenken. 

Video: Werner Feißt

16:40 Uhr: Zweite Halbzeit

Das Spiel läuft wieder. Düsseldorf hat zweimal gewechselt, Thomas Pledl und Aymane Barkok sind neu für Oliver Fink und Bernard Tekpetey in der Partie. Fortuna-Trainer Funkel kann mit der ideenlosen Vorstellung seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit nicht zufrieden sein. Für Villingen wird entscheidend sein, wie lang die Mannschaft von Jago Maric die hohe Laufleistung aufrechterhalten kann. Die mitgereisten Zuschauer aus Düsseldorf versuchen weiterhin alles, um ihr Team nach vorne zu peitschen. Zumindest ihre Leistung ist bisher absolut erstligatauglich.

Bild: Roger Müller

16:50 Uhr:

Nach 56 Minuten gelingt den Gästen der Ausgleich. Nana Ampomah trifft aus zwölf Metern flach in die rechte Ecke. Zuvor hatten die Gastgeber zwei aussichtsreiche Gelegenheiten: Zuerst zwang Kamran Yahyahijan Fortuna-Keeper Steffen mit seinem Abschluss aus 18 Metern zu einer Parade, kurz darauf verpasste Tobian Weißhaar einen Freistoß von Teyfik Ceylan nur knapp. Die Zuschauer, die teilweise in fünfter Reihe unter der Haupttribüne stehen, sehen zudem den ersten Wechsel ihrer Villinger Mannschaft: Gianluca Serpa ersetzt Volkan Bak, der vor dem 1:0 im Strafraum gefoult wurde.

Bild: Roger Müller

16:57 Uhr: 

Langsam wird es hektisch in der MS Technologie-Arena. Nach etwas mehr als einer Stunde wollen die Fortunen einen Elfmeter, der Villinger Torhüter Andrea Hoxha hatte zuvor jedoch den Ball gespielt. Die Düsseldorfer Zuschauer werfen Becher und Plastikflaschen auf das Feld. Auf der Gegenseite kommt mit Flamur Berisha der Spieler für Kamran Yahyaijan aufs Feld, der beim Oberliga-Start in der Vorwoche gegen den 1. Göppinger SV (1:3) den einzigen Villinger Treffer erzielte. Gelingt ihm heute erneut ein Tor und sollte dies das dann auch noch das einzige bleiben, dürfte man seinen Namen in Villingen so schnell nicht mehr vergessen.

17:05 Uhr:

Die Schlussviertelstunde läuft. Die Villinger Zuschauer streiten sich um einen Ball, der auf der Tribüne landete. Das Tempo auf dem Feld ist derweil weiter hoch. Der ansonsten eher besonnene Friedhelm Funkel wird immer ungehaltener und muss vom Schiedsrichter sogar ermahnt werden. Eine Verlängerung gegen den immerhin vier (!) Ligen höher angesiedelten Favoriten wäre für die Gastgeber schon eine echte Sensation. 

17:10 Uhr:

Düsseldorf verteidigt nur noch mit einem Mann an der Mittellinie. Ein präziser Pass würde genügen, um dem einzigen Villinger Angreifer Damian Kaminski eine Großchance zu ermöglichen. Im eigenen Strafraum präsentiert sich die Hintermannschaft um Dragan Ovuka, der die Kapitänsbinde vom verletzten Benedikt Haibt an diesem Tag trägt, weiterhin auf hohem Niveau. 

Video: Werner Feißt

17:22 Uhr: Nachspielzeit

Die Nachspielzeit läuft, vier Minuten kommen obendrauf. Villingen kann mittlerweile zwei Eckstöße verzeichnen. Der Mannschaft von Jago Maric ist die Erschöpfung mittlerweile deutlich anzumerken, wer will ihr dies jedoch nach einer so kräftezehrenden Partie verdenken? 

Kurz durchatmen: Es geht in die Verlängerung!
Kurz tief durchatmen: Es geht in die Verlängerung! | Bild: Faller

17:28 Uhr: Verlängerung

Es gibt tatsächlich Verlängerung! Villingen hat diesen Teilerfolg in der Tasche, aber so, wie die Stimmung hier im Friedengrund ist, will sich die Mannschaft damit nicht begnügen. Die Zuschauer sehen einen echten Pokalfight, bei dem der Außenseiter über sich hinauswächst. In der kurzen Unterbrechung sind sämtliche Physiotherapeuten gefragt, um die schweren Beine bei der Heimmannschaft wieder zu lockern. Dafür ist auf der Gegenseite keine Zeit: Friedhelm Funkel versammelt seine Spieler um sich und erklärt, was er sich für die verbleibenden 30 Minuten vorstellt.

Die Physiotherapeuten haben prichwörtlich alle Hände voll zu tun.
Die Physiotherapeuten haben sprichwörtlich alle Hände voll zu tun. | Bild: Roger Müller

17:38 Uhr:

Zehn Minuten sind in der Verlängerung gespielt und bisher kann keine Torchance verzeichnet werden. Die schwarz-weißen Gastgeber lauern auf Konter, Düsseldorf tut sich weiter schwer. Selbst ein Freistoß aus bester Position geht, sehr zur Freude der Haupttribüne, weit über das Tor. 

17:45 Uhr:

Nach etwas mehr als 100 gespielten Minuten dürfte Friedhelm Funkel und allen weiteren Anwesenden, deren Herz an diesem Tag für Düsseldorf schlägt, kurz der Atem gestockt sein. Tobias Weißhaar ist nach einem Zuspiel von Keven Feger frei durch. Statt selbst den Abschluss zu suchen, will er sechs Meter vor dem Tor noch einmal quer legen, findet mit seinem Zuspiel jedoch keinen Abnehmer. Im direkten Gegenzug macht es Fortuna besser: Der eingewechselte Kelvin Ofori trifft mit einem platzierten Schuss aus 13 Metern genau in die linke Ecke und gleichzeitig ins Herz aller Villinger (102.).

Nach dem Treffer zur Führung in der Verlängerung laufen die Düsseldorfer Spieler zurück in die eigene Spielfeldhälfte.
Nach dem Treffer zur Führung in der Verlängerung laufen die Düsseldorfer Spieler zurück in die eigene Spielfeldhälfte. | Bild: Feißt

Für Tobias Weißhaar kommt es kurz sogar noch dicker. Er leistete sich eine Minute später eine Tätlichkeit und wird von Schiedsrichter Heft mit rot in die Kabine geschickt. Von Jago Maric sind nun große Motivationskünste gefragt. Das Publikum tut indes alles, um ihre Mannschaft noch einmal zu unterstützen. 

Rote Karte für Tobias Weißhaar | Bild: Roger Müller
Halbzeit der Verlängerung: Die Mannschaften sammeln nochmal hire Kräfte
Halbzeit der Verlängerung: Die Mannschaften sammeln nocheinmal ihre Kräfte.

17:50 Uhr:

Fortuna spielt nun auf Zeit. Dies wird von den Villinger Rängen mit Pfiffen und "Absteiger, Absteiger"-Rufen quittiert. Dem FC 08 Villingen bleiben noch etwas mehr als zehn Minuten - und in Unterzahl möglicherweise der Mut der Verzweiflung.

17:55 Uhr:

Villingen erkämpft sich einen Freistoß aus dem Halbfeld und einen Eckball, beide bringen nichts ein. Auf der Gegenseite bewahrt Andrea Hoxha mit einer Glanzparade die kleine Restchance seiner Mannschaft.

18:00 Uhr: 

Die Entscheidung in der 116. Minute: Nach einer Vorlage von der linken Seite dreht sich der ehemalige Angreifer des Karlsruher SC, Rouwen Hennings, um die eigene Achse und befördert den Ball mit der Hacke an die Unterseite der Latte, von wo aus der Ball hinter die Villinger Linie springt. Der Jubel fällt, vor allem beim Torschützen, sehr verhalten aus. Zu sehr scheint die Scham über die schwache gezeigte Leistung zu überwiegen. 

18:02 Uhr:

Der Schiedsrichter pfeift die Partie ab, es bleibt beim 1:3 aus Villinger Sicht. Kurz vor Spielende gibt es vom Stadionsprecher noch die Auskunft über die aktuelle Zuschauerzahl: 8.300 Fans fanden heute den Weg in die Villinger Arena. 

Nach Abpfiff der Partie geben sich beide Mannschaften die Hand.
Nach Abpfiff der Partie geben sich beide Mannschaften die Hand. | Bild: Faller

18:05 Uhr:

Auf dem Feld geben sich beide Mannschaften die Hände, der Respekt von Düsseldorfer Seite vor dieser herausragenden Villinger Mannschaftsleistung scheint groß zu sein. Derweil werden die Sponsorenwände für die TV-Interviews aufgebaut. 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Nullachter lassen sich von ihren Fans feiern. Trotz der knappen Niederlage gibt es eine Laola-Welle. Die Gästetribüne hat sich in der Zwischenzeit schon fast komplett geleert.

Mit diesen letzten Eindrücken verabschieden wir uns aus der MS Technologie-Arena. Diesem Pokalspiel fehlte es an nichts - außer einem Happy-End für den Underdog. Danke fürs Mitlesen und noch ein schönes Rest-Wochenende!

Video: Feißt
Das könnte Sie auch interessieren