Ringen, Regionalliga: AB Aichhalden – Tennenbronn (Samstag, 20 Uhr – Josef-Merz-Halle Aichhalden) – (am) Dieses Duell ist immer etwas Besonderes. Allerdings ist die Zukunft des Lokalderbys zwischen Tennenbronn und Aichhalden in Gefahr. Nur das bessere Siegpunkteverhältnis trennt Aichhalden derzeit von einem Abstiegsplatz. Die Gastgeber werden somit am Samstag alles versuchen, die Punkte zu behalten

Die Vorzeichen stehen für den Gastgeber sehr gut, wenn man das Ergebnis aus der Vorrunde betrachtet. Acht von zehn Einzelkämpfen gewannen damals die Tennenbronner und das Endergebnis von 21:7 war mehr als deutlich. Doch das Bild hat sich in der Rückrunde gewandelt. Aichhalden ist um einiges stärker geworden. Das Team von Trainer Lorenz Kopp gewann sogar beim Tabellendritten Schriesheim und deklassierte die beiden Konkurrenten um den Klassenerhalt, Hofstetten (20:8) und Adelhausen II (20:7).

In den drei unteren Gewichtsklassen hat Aichhalden die Wahl zwischen den drei ausländischen Sieggaranten Radostin Shindov, Petru Toarca und Nicolae Andris, von denen aber nur zwei eingesetzt werden dürfen. In den oberen Klassen hat Tennenbronn mit Dimitar Kumchev und Miroslav Geshev zwei Eisen im Feuer, wogegen Maximilian Mond und Jonas Schondelmaier gegen Andreas Trost und Roman Brüstle einen schweren Stand haben. Die starken 75er des KSV Tennenbronn Fabian Reiner und Timo-Marcel Nagel treffen mit Christian Bantle und Daniel Eberhardt auf zwei Ringer mit Routine und Kampfgeist, die das gewohnte „goldene Finale“ für Tennenbronn vielleicht auch einmal ausbremsen können.

Bezirksliga: Aichhalden II – Tennenbronn II (Samstag, 18.30 Uhr) – Zum Vorkampf stehen sich in der Bezirksliga die Reserveteams von Aichhalden und Tennenbronn gegenüber. Die Tennenbronner sind in der Vorrunde mit 25:6 Punkten als klarer Sieger von der Matte gegangen und tragen als Tabellendritter erneut die Favoritenrolle.