Fußball-Oberliga: FC 08 Villingen - Freiburger FC 3:1 (2:0) Mit einem überzeugenden Derby-Sieg hat sich der FC 08 zumindest für einen Tag auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz geschoben. Wären die Villinger im Abschluss konsequenter gewesen, hätten sie sich einen größeren Kraft- und Nervenaufwand erspart.

Im „Sechs-Punkte-Spiel“ startete der Gastgeber sehr dynamisch und spielstark. Bereits nach vier Minuten bediente Benjamin Barg den überragenden Nedzad Plavci, der zur Führung einschob. Robin Risch (10.) via Kopfball und Ridje Sprich, der an Nullacht-Torhüter Daniel Miletic scheiterte (27.), hatten danach Halbchancen für den FFC. Dann schlugen wieder die Nullachter zu. Nach Zuspiel von Benedikt Haibt war es wiederum Plavci, der die Nerven behielt und zur 2:0-Führung traf (28.). Kurz darauf fast schon die Vorentscheidung: Plavci bediente von rechts mustergültig Haibt, der jedoch völlig freistehend mit seinem Kopfball aus sieben Metern am starken Gästetorhüter Tim Kodric scheiterte.


Nach einer Tätlichkeit an Haibt zeigte der souveräne Schiedsrichter Björn Vielberth nach Rücksprache mit seinem Assistenten FFC-Akteur Philipp Züfle nach 36 Minuten die rote Karte, so dass das Pendel noch weiter zu Gunsten der Nullachter ausschlug. Ein gefährlicher Schuss von Stjepan Geng, den wiederum Kodric parierte, rundete eine erste Hälfte ab, die die 700 Besucher mit lautem Beifall zur Pause quittierten.

Direkt nach dem Seitenwechsel vergab Haibt eine weitere Großchance. Dann folgte die kalte Dusche: FFC-Defensivmann Laurenz Haas zirkelte einen Freistoß aus 25 Metern perfekt ins Villinger Tor zum 2:1 in Minute 49. Sollte das Spiel trotz Freiburger Unterzahl noch einmal kippen? Nein. Allerdings verpassten es die Nullachter weiter, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Bei einem Freistoß von Damian Kaminski war erneut Kodric zur Stelle (52.). Fünf Minuten später wurde Plavcis Schuss zur Ecke abgewehrt und schließlich verpassten Haibt und Plavci dicht nacheinander (62.). Auch Tevfik Ceylan fand nach einem tollen Solo elf Minuten vor Schluss frei stehend vor Kodric in diesem seinen Meister.

In Spielminute 87 fiel die Erlösung für die Gastgeber: Eine Ecke von Stjepan Geng wurde verlängert und landete bei Plavci, der aus elf Metern seinen elften Saisontreffer markierte und zum Matchwinner wurde. Ceylan wiederum alleine vor Kodric (88.) sowie Gianluca Serpa mit einem knapp vorbei gehenden 20-Meter-Schuss hätten noch etwas für das Torverhältnis tun können, doch schließlich blieb es beim 3:1.

Trainerstimmen

„Ich bin überglücklich und der Meinung, dass mein Team ein sehr gutes Spiel gezeigt hat“, freute sich 08-Trainer Jago Maric. Vor drei Wochen hätten schon viele den FC 08 abgeschrieben, doch nun habe man es alles selbst in der Hand und angesichts des nunmehr vierten Spiels binnen elf Tagen könne man der Mannschaft nur ein Kompliment machen. „Wir waren sehr präsent und hätten die Partie eigentlich schon in der ersten Halbzeit entscheiden müssen“, so Marics Fazit.

Auch FFC-Trainer Ralf Eckert sprach von einem „verdienten Villinger Sieg“, der völlig in Ordnung gehe. Lediglich in der zehnminütigen Passage vor dem 0:2 habe sein Team dem Spiel den Stempel aufdrücken können, sagte Eckert. „Unser Hammer-Torhüter hat eine höhere Niederlage verhindert.“ Beide Mannschaften spielen auch am kommenden Samstag gegen direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt: Die Freiburger gegen Freiberg, der FC 08 empfängt Reutlingen.

FC 08 Villingen: Miletic - Serpa, Ovuka, Barg, Ceylan - Geng (89. Dresel), Reho, Haibt (74. Sopelnik), Weißhaar (67. Yelken) - Plavci, KaminskiTore: 1:0 (4.) Plavci, 2:0 (28.) Plavci, 2:1 (49.) Haas, 3:1 (87.) Plavci; ZS: 700; SR: Björn Vielberth (Mittelstadt); Rote Karte für Züfle (FFC, 36., Tätlichkeit)

www.suedkurier.de/sportfotos