Schul-Skisport: (ju) Überaus erfolgreich war das Otto-Hahn-Gymnasium mit Realschulzug Furtwangen bei der Meisterschaft des Regierungs-Präsidiums im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“. Bei den Wettkämpfen in Langenordnach stellte die Schule mit 26 Langläufern die meisten Teilnehmer der sechs Schulen. Die RP-Beauftragte Carina Bach war froh, dass die Wettkämpfe erneut vom versierten Ski-Club Langenordnach auf heimischen Terrain ausgerichtet werden konnten und nicht, wie im Vorjahr, auf den Notschrei verlegt werden mussten. Insgesamt stellten sich 91 Mädchen und Buben aus sechs Schulen mit 21 Teams der Meisterschaft und Qualifikation für das Landesfinale in Baiersbronn Ende Januar. Die Jugendlichen und Schüler der Wettkampfklassen II, III und IV waren in der bestens präparierten Loipe beim Lauf in der freien Technik, gespickt mit technischen Einlagen, gefordert.

Beim Wettkampf IV siegte das Kreisgymnasium Titisee-Neustadt vor dem OHG und der Realschule Titisee Neustadt. Als Vierter verfehlte das Team des Thomas Strittmatter-Gymnasium St. Georgen um 53 Sekunden die Qualifikation für das Landesfinale.

Im Wettkampf III der Mädchen und Buben kam das OHG in beiden Klassen als Dritter auf' Podest. Überlegenen siegten bei den Mädchen das Kreisgymnasium Titisee-Neustadt und bei den Jungs das Marie-Curie Gymnasium Kirchzarten jeweils vor der Realschule Titisee-Neustadt.

Konkurrenzlos kam das Furtwanger Otto-Hahn-Gymnasium im Wettkampf II bei den Mädchen zum leichten Erfolg. Bei den Jungs verhinderte das Kreisgymnasium Titisee-Neustadt einen Doppelerfolg der Schule aus dem Bregtal. Für die Kategorie Wettkampf II ist der Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ nach diesem Wettkampf bereits zu Ende.