Basketball, ProB-Habfinale: WWU Baskets Münster – Wiha Panthers Schwenningen 86:83 (23:19, 20:18, 20:16, 23:30). Nichts wird es mit dem Finale: Die Wiha Panthers Schwenningen verlieren das dritte Halbfinalspiel bei den WWU Baskets Münster mit 83:86 und scheiden dadurch aus den ProB-Playoffs aus.

Die Panthers erwischten vor 3000 Zuschauern in der ausverkauften Halle Berg Fidel einen schlechten Start, produzierten zahlreiche leichte Ballverluste und waren im Reboundduell unterlegen. Folgerichtig lag das Team von Trainer Alen Velcic schon nach wenigen Minuten mit 6:17 in Rückstand. Mit der Hereinnahme von Rasheed Moore steigerten sich dann die Schwenninger. Der US-Amerikaner erzielte allein in der ersten Hälfte 13 Punkte und brachte sein Team damit wieder zurück ins Spiel. Bis zur ersten Viertelpause waren die Gäste wieder bis auf vier Punkte dran, mit 43:37 ging es dann in die Pause.

Im dritten Viertel zogen die WWU Baskets defensiv an, während bei den Panthers offensiv wenig zusammenlief. Entsprechend setzten sich die Münsteraner zwischenzeitlich auf bis zu 15 Punkte ab. Nur dank zahlreicher verwandelter Freiwürfe gaben die Panthers das Spiel im dritten Spiel nicht gänzlich aus der Hand, mit 63:53 für die Baskets ging es ins letzte Viertel.

Im letzten Viertel starteten die Panthers einen Lauf, mit dem sie den Rückstand bis auf vier Punkte reduzierten. Allerdings vergaben die Schwenninger in der Schlussphase die entscheidenden Würfe, vor allem von der Dreierlinie, sodass die siegbringende Aufholjagd ausblieb. An der Freiwurflinie besiegelte Münster das Schwenninger Ausscheiden. Somit dürfen die Westfalen über den Einzug ins Finale gegen die Bayer Giants Leverkusen und den sportlichen Aufstieg in die ProA feiern, während für die Wiha Panthers Schwenningen nun die Sommerpause beginnt.