Fußball: Bereits bei jungen Jahrgängen kämpfen die Fußballvereine um die besten Talente. Abwerbungen gehören längst zur Normalität. Um junge und hoffnungsvolle Fußballer in der Region zu halten, sucht Oberligist FC 08 Villingen drei Kooperationspartner im Schwarzwald-Baar-Kreis. Den ersten haben die Nullachter mit dem Schellenbergsportclub (SSC) Donaueschingen gefunden. Am Sonntag wurde die Jugend-Kooperation offiziell auf den Weg gebracht.

Mit Tevfik Ceylan, der aktuell zum Oberliga-Kader des FC 08 Villingen gehört, haben die Schellenberger einen überaus talentierten Spieler herausgebracht. In Zukunft sollen weitere Spieler diesen Weg gehen. In jüngster Vergangenheit verlor der SSC allerdings junge Spieler an finanzkräftige Vereine vom Bodensee oder in der Schweiz. Das soll mit der Kooperation verhindert werden. „Die Jungs sollen in der Region und ihrer Heimat bleiben. Von der Kooperation werden beide Vereine profitieren“, sagt Markus Böll, Jugendkoordinator beim SSC. Geplant ist in der Zusammenarbeit, dass die jungen Spieler in der F-, E- und D-Jugend das Trikot des SSC tragen. Ab der C-Jugend sollen die besten Spieler beim FC 08 gefördert werden. Wer den Sprung nicht schafft, soll wieder zum SSC zurückkehren. „Wir werden mit der Zusammenarbeit beide Vereine stärken“, betont Matthias Uhing, Jugendkoordinator beim FC 08.

In beiden Vereinen boomt die Jugendarbeit. Während beim FC 08 gegenwärtig 230 Kinder und Jugendliche ausgebildet werden, sind es beim SSC 210. Angedacht ist, dass die Donaueschinger das gesamte Gebiet auf der Baar bis zum Hegau und zur Schweizer Grenze abdecken. Mit der Kooperation sollen schon die jüngsten Kicker einen Bezug zum FC 08 bekommen. Auf der anderen Seite empfiehlt der FC 08 bei Anfragen von Jugendspielern aus dem genannten Gebiet, die nicht direkt zu den Villingern wechseln, den SSC als geeignete Adresse. Regelmäßige Freundschaftsspiele zwischen beiden Vereinen in allen Jahrgängen sind geplant. Und noch einen positiven Aspekt hebt Böll hervor. „Unsere Trainer nehmen im Rahmen der Trainerschulungen des FC 08 teil.“

Für Böll hat sich die Region um Donaueschingen in den vergangenen Jahren als Talentquell von jungen, begabten Fußballern herauskristallisiert. Ihnen soll der Weg zu höherklassigen Vereinen nicht verbaut werden, allerdings erst, wenn sie ein gewisses Alter (C-Jugend) erreicht haben. „Es ist die Überzeugung der Verantwortlichen in beiden Vereinen, dass im Kinderbereich ein Wechsel nicht nötig ist“, unterstreicht auch Uhing.

Die Villinger Nachwuchsabteilung hat in den vergangenen Jahren ebenfalls einige viel versprechende Talente an andere Vereine verloren, weil es immer wieder Klubs gibt, die auf einen frühzeitigen Wechsel drängen. Dies, so Uhing, sei der falsche Weg. Durch die jetzt gestartete Kooperation profitiere der SSC laut Uhing „zu 100 Prozent“ von der Zusammenarbeit, was auch Böll unterstreicht. „Wir werden für Jugendspieler eine noch interessantere Adresse, wobei es unser Ziel sein wird, mit unseren Jugendmannschaften so hochklassig wie nur möglich zu spielen.“ Für die D-Jugend ist die Bezirksliga das erklärte Ziel.