Leichtathletik: (rom) Andreas Probst (LSG Grugg) wiederholte beim 4. Hallenmarathon des Lauftreffs Pfohren seinen Vorjahrestriumph. Er siegte in 2:47,13 Stunden vor Lars Schweizer. Schnellste Frau in der Arena Geisingen war Katja Gallasch (LG Salemer Tal) in 3:13,12 Stunden. Bedauerlich war, dass einige der gemeldeten Läufer nicht antraten, was die auf 60 Läufer limitierten Starterfelder etwas ausdünnte. So waren im Hauptlauf lediglich 37 Läufer am Start, beim Halbmarathon sogar nur 33. „Auch bei den Schülern hätten wir uns mehr Läufer gewünscht. Wir wollen hier für das nächste Jahr die Werbung noch etwas forcieren, vielleicht lief das in diesem Jahr nicht ganz so optimal“, sagte Wolfgang Rothweiler, der erste Vorsitzende des LT Pfohren. Die Läufer, die an den Start gingen, boten sich spannende Rennen im Geisinger Oval, wo normalerweise die Speedskater das Geschehen beherrschen.

Andreas Probst strahlte nach seinem Sieg: „Ich war zwar etwas langsamer als im Vorjahr, dennoch freue ich mich natürlich. Es war mein erster größerer Lauf für die anstehende Saison, und somit eine perfekte Vorbereitung.“

Mit einem Luftsprung, wie schon im Jahr zuvor, beendete der Zweitplatzierte Lars Schweizer den Marathon. „Ich wollte locker laufen und setzte mir mit 3:30 Stunden die Zielmarke“, sagte der 31-jährige Student vom LT Pfohren. Schweizer weiter: „Ich wollte den dritten Platz absichern. Doch als dann der an Position zwei liegende Läufer vorzeitig ausstieg, war für mich der Weg frei“. Das schien Schweizer dann so zu beflügeln, dass er am Ende in 3:01,42 Stunden ins Ziel kam.

Bei den Frauen gewann Katja Gallasch, die erstmals bei einem Hallenmarathon am Start war. „Das ist echt der Knaller. Ich wurde zwar nach der Hälfte der insgesamt 211 Runden etwas langsamer und musste am Ende richtig kämpfen. Doch dann wurde es auch noch meine Marathon-Bestzeit“, freute sich die 41-jährige. Zuletzt war sie im Oktober in Bräunlingen am Start. „Aber dort hab ich es so dermaßen vermasselt, dass ich nie mehr in Bräunlingen laufen wollte. Doch dann habe ich mich noch am selben Abend für 2019 angemeldet“, lacht Gallasch.

Beim Halbmarathon zog der Hüfinger Peter Fane, wie schon im Vorjahr, an der Spitze einsam seine Runden und überquerte in der hervorragenden Zeit von 1:12,10 Stunden als erster die Ziellinie. „Ich fühlte mich echt super und konnte genau nach dem von mir gesetzten Puls laufen“, so Fane. Bei den Frauen ging der Halbmarathon-Sieg an Susanne Gölz (LC Breisgau).

Sehr zur Freude des Veranstalters gewannen mit dem Duo Carina Rothweiler/Philipp Kaltenmark zwei Lokalmatadoren den Paarlauf über 10.000 Meter. Rothweiler/Kaltenmark benötigten im 1000 Meter Wechsel insgesamt 34:08 Minuten. Über 10 Kilometer lief bei den Herren Martin Jonas (LAV Stadtwerke Tübingen/36:02) die Bestzeit und bei den Frauen Sandra Manser (WhatsApp Runners Schaffhausen/46:09).